finanzen.net
24.05.2019 18:43
Bewerten
(0)

Gehaltsabrechnung: Genau hinschauen kann sich lohnen

Verstecktes Geld?: Gehaltsabrechnung: Genau hinschauen kann sich lohnen | Nachricht | finanzen.net
Verstecktes Geld?
Jeden Monat ungefähr zur gleichen Zeit trudeln bei Arbeitnehmern die Gehaltsabrechnungen ein. Oft wird das Dokument fast ungesehen abgeheftet, ein genauer Blick kann sich jedoch finanziell lohnen.
Der Großteil der Gehaltsabrechnungen wird automatisch über Systeme erstellt. Eines davon ist die Lohnsteuersoftware Datev. Doch die automatisierten Prozesse können nur richtig greifen, wenn auch die angegeben Daten aktuell sind.

Persönliche Daten regelmäßig überprüfen

Wichtig sind insbesondere die persönlichen Daten in einer Gehaltsabrechnung. So sollten Änderungen bei Namen und Adresse immer unverzüglich der Personalabteilung gemeldet werden. Finanziell wichtig könnte eine Heirat sein, denn damit ändert sich im Regelfall die Steuerklasse. Auch Kinder können sich auf die Zahl unter dem Strich auswirken, da der Pflegeversicherungsbeitrag dann neu berechnet wird.

Viel Kontrolle und Gehalt tanken

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärte Alexander Trappe von Datev, dass ein typischer Arbeitnehmer im SV-Schlüssel vier Einsen stehen haben sollte. Anders sehe es dagegen bei Privatversicherten, Rentnern oder Minijobbern aus. Außerdem weist Trappe darauf hin, dass der mittlere Teil des Lohnzettels von großer Wichtigkeit ist. Hier sollten insbesondere Schichtarbeiter die Augen offenhalten. Denn in diesem Teil werden Zuschläge wie für Sonntags- oder Nachtarbeit aufgeschlüsselt. Auch Urlaubsgeld oder Prämien fallen in diesen Part der Gehaltsabrechnung.

Einen besonderen Tipp hat Trappe noch für Arbeitnehmer: Da Arbeitnehmer monatlich geldwerte Vorteile in Höhe von bis zu 44 Euro beziehen dürfen, ohne diese zu versteuern, könnte "ein aufgeschlossener Arbeitgeber" diesen Betrag zum Beispiel in einem Tankgutschein umwandeln.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: gopixa / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Infineon im Fokus

TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480