finanzen.net
27.02.2017 16:12
Bewerten
(0)

Wie Bausparer sich jetzt verhalten sollten

Nach BGH-Urteil: Wie Bausparer sich jetzt verhalten sollten | Nachricht | finanzen.net
Nach BGH-Urteil
DRUCKEN
Enttäuschung für Bausparer: Mit dem Segen des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Bausparkassen auch weiterhin ältere Verträge mit hohen Zinszusagen einseitig kündigen. Was Bausparer jetzt tun können.
Die Bausparkassen können nach dem höchstrichterlichen Urteil aufatmen: Ihre Existenz bleibt erst einmal gesichert. Verlierer sind die Kunden, die zu einem Kostenfaktor degradiert wurden. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn das jüngste BGH-Urteil schadet dem einstmals gute Ruf des Bausparens und dürfte nicht ohne negative Folgen für die Branche bleiben.

Das BGH-Urteil aus Karlsruhe

"Bausparverträge sind in der Regel zehn Jahre nach Zuteilung kündbar", urteilte der BGH und verhinderte damit, dass die unter dem derzeitigen Niedrigzinsumfeld leidende Bausparbranche in Existenznot gerät. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass das Ansparen nur dem Zweck diene, danach ein Bauspardarlehen zu erhalten. Während der Verband der privaten Bausparkassen das Urteil begrüßte, sieht hingegen Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg den Grundsatz der Vertragstreue schwer erschüttert.

Doch wie war es zu dem Rechtsstreit gekommen? Seit die Marktzinsen so niedrig sind, verzichteten viele Bausparer darauf, ein Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen. Schließlich bekamen sie von normalen Banken günstigere Konditionen. Ihren Bausparvertrag haben sie daneben weiterhin bespart und profitierten damit von den garantierten Guthabenzinsen von oftmals drei oder vier Prozent.

Die Bausparkassen jedoch gerieten dadurch zunehmend in Bedrängnis und reagierten auf diese Entwicklung mit der massenhaften Kündigung von rund 260.000 Altverträgen. Anfänglich traf es nur solche Kunden, welche bereits die gesamte Bausparsumme angespart hatten. Doch dann folgte eine umstrittene zweite Kündigungswelle für solche Verträge, die schon seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif waren, deren Darlehen der Kunde also längst in Anspruch hätte nehmen können. Diese Praxis wurde nun vom BGH "im Regelfall" für rechtmäßig erklärt.

Wie sollten sich Bausparer jetzt verhalten?

Aufgrund des BGH-Urteils müssen Bausparer weiterhin mit einer Kündigung rechnen, wenn sie das gewährte Darlehen nach zehn Jahren noch nicht abgerufen haben. Eine neue Kündigungswelle zeichnet sich nach Ansicht der Wüstenrot jedoch nicht ab. Schließlich wurde die Mehrheit solcher Verträge bereits gekündigt. Wer dennoch jetzt eine Kündigung erhält, dem rät die Verbraucherzentrale Hamburg, genau zu prüfen, ob die Bausparkasse tatsächlich im Recht ist. Immerhin gilt das BGH-Urteil nur für eine spezielle Fallkonstellation, denkbar sind in Abhängigkeit verschiedener Faktoren jedoch gleich sieben mögliche Konstellationen.

Wirklich eindeutig ist die Rechtslage also nur bei einigen wenigen Konstellationen: So ist eine Kündigung zum einen unwirksam, wenn ein Bausparvertrag noch nicht die Zuteilungsreife erlangt hat. Gleiches gilt für den Fall, dass ein Bausparvertrag seit weniger als zehn Jahren zuteilungsreif und dabei die Bausparsumme noch nicht vollständig angespart ist. Erlaubt ist eine Kündigung hingegen, wenn der Bausparvertrag zuteilungsreif ist und die volle Bausparsumme allein durch Kundeneinzahlungen erreicht wurde.

Wurde ein Vertrag unrechtmäßig gekündigt, so sollten die Betroffenen schriftlich Widerspruch einlegen. Für den Fall, dass die Bausparkasse das Guthaben bereits zurücküberwiesen hat, darf - wenn ein Widerspruch geplant ist - dieses Geld keinesfalls ausgegeben werden, denn dies könnte so ausgelegt werden, dass die Zuteilung angenommen wurde oder dass der Vertrag vom Sparer gekündigt wurde.

Ein schriftlicher Widerspruch sollte auch dann eingereicht werden, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Kündigung unzulässig war oder eben nicht. Bei Unklarheit besteht übrigens auch die Möglichkeit, die Ombudsleute der Bausparkassen einzuschalten, die dann kostenlos schlichten. Ihr Urteil ist für die Bausparkassen bindend.

Andere Möglichkeiten, sich bei Unklarheit beraten zu lassen, bieten auch die Verbraucherzentralen oder Fachanwälte. Deren Dienstleistungen sind allerdings nicht kostenlos. Insbesondere ein Anwalt kann teuer werden und lohnt sich deshalb nur bei hohen Geldbeträgen.

Im Übrigen sollten nicht nur Bausparer tätig werden, die schon eine Kündigung erhalten haben. Auch wer noch keinen Streit mit seiner Bausparkasse hat, sollte überprüfen, ob nicht schon bald eine unerwünschte Kündigung ins Haus flattern könnte. Wer vorbeugt, kann oft verhindern, dass die vom BGH genannte Fallkonstellation bei ihm persönlich eintritt und erspart sich damit womöglich viel Ärger.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ER.09 / Shutterstock.com, ponsulak / Shutterstock.com
  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
TwitterA1W6XZ
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100