finanzen.net
04.11.2013 15:00

Banken müssen umdenken: Young Professionals sind kritisch

Folgen
Die Finanzberatung hat sich in den letzten Jahren stark verändert.
Werbung
von Tino Bensch, MBA und Alexander Zureck, MBA

Die Finanzberatung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Finanzmarktkrise führte zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust. Zusätzlich hat der zunehmende Wettbewerb in der Finanzbranche die Rahmenbedingungen verschärft. Vor allem im Privatkundengeschäft kam es im Zuge der Globalisierung und Digitalisierung zu mehr Marktteilnehmern. Banken vor Ort kämpfen nicht nur mit den traditionellen Konkurrenten, sondern auch verstärkt mit ausländischen Instituten sowie jenen, welche gänzlich auf einen Filialauftritt verzichten, um die Gunst der Kunden. Neben dem Wettbewerbsdruck der Branche haben auch die sich verändernden Bedürfnisse und Ansprüche der Kunden an die Finanzberatung Auswirkungen auf das Privatkundengeschäft der Kreditinstitute. Hier ist der Trend weg von der klassischen Hausbank zu erkennen. Insbesondere junge Bankkunden sind affin für Produkt- und Dienstleistungskäufe im Internet.

Young Professionals gelten als wichtige Zielgruppe für Banken. Sie sind aufgrund ihrer Qualifikation, den guten Karriereperspektiven und den damit einhergehenden guten Verdienstaussichten eine attraktive Zielgruppe für Finanzdienstleister vor allem im Bereich der Altersvorsorge. Young Professionals verfügen wegen ihres Alters noch über kein hohes Geldvermögen, jedoch sind sie im Vergleich zu Gleichaltrigen in der Lage von ihrem Einkommen überdurchschnittlich viel zu sparen.

Frühere Generationen vertrauten bei der Wahl des richtigen Anlageprodukts nahezu vollkommen auf den Rat des Finanzberaters der Hausbank. Heutige junge Finanzberatungskunden, insbesondere Young Professionals, stehen dem Ratschlag des Bankers oftmals kritisch gegenüber und hinterfragen dessen Empfehlungen. Generell nutzen Bankkunden je nach Finanzfragestellung unterschiedliche Berater bzw. Informationsquellen. Insgesamt sind Bankkunden heute servicebewusster und stellen höhere Qualitätsanforderungen an die Anbieter von Finanzdienstleistungen.

Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung des dips bei Young Professionals zeigen, dass nahezu die Hälfte der Young Professionals ihre Anlageentscheidungen ohne Finanzberater fällt. Sie nutzen hauptsächlich Produktinformationen der Anbieter, Empfehlungen der Presse und Informationen im Internet zur Anlageentscheidung. Von diesen Entwicklungen sind besonders traditionelle Hausbanken betroffen, welche sich mit breiten Produktportfolien positioniert haben. Junge Bankkunden werden sich eher bei speziellen Fragestellungen an einen Berater wenden, für die sie selber keine Lösung finden. Der von den traditionellen Kreditinstituten gebotene Rundumservice deckt sich somit nicht mit den speziellen Kundenbedürfnissen der Young Professionals.

Banken sind gefordert Expertise in Bereich der Finanzberatung für Speziallösungen weiter aufzubauen. Ihre Filialangebote sollten stärker mit den Internetangeboten abgestimmt werden, um sich als Problemlöser zu positionieren und der Affinität zum Kauf im Internet gerecht zu werden. Dies kann beispielsweise mit einer Suchmaschinenoptimierung einhergehen, um die Sichtbarkeit ihrer Angebote im Rahmen des Kaufentscheidungsprozess zu erhöhen.

Das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien ist die finanzwirtschaftliche Forschungseinrichtung der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit stehen praxisrelevante Problemstellungen des Portfolio-Managements sowie optimierte Index-Konzepte.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Geschäfte der Deutschen Bank auf Kurs -- Tesla-Chef Musk dämpft Erwartungen an "Battery Day" -- ProSiebenSat.1, GRENKE, GEA, 1&1 Drillisch, Schaeffler im Fokus

Post und Verdi ringen weiter um Tarifeinigung. Lego kooperiert mit adidas bei beliebtem Sneaker-Modell ZX800. TUI hat Kapazität im laufenden vierten Quartal weiter reduziert. Evonik leitet wohl Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts ein. Norwegen fördert CCS-Projekt von HeidelbergCement. Aktien von Corona-Gewinnern wegen neuer Virusangst wieder favorisiert. Vonovia: Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747
GRENKE AGA161N3
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00