finanzen.net
23.12.2017 08:00

Bundesbanker Thiele: Risiko rasanter Verluste

Euro am Sonntag: Bundesbanker Thiele: Risiko rasanter Verluste | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele über den Bitcoin-Hype und die Folgen.
Werbung
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Wie erklären Sie die enormen Wertschwankungen digitaler Währungen wie Bitcoin?
Carl-Ludwig Thiele:
Viele Akteure verfolgen spekulative Motive. Der Markt ist relativ illiquide und nur kleine Beträge werden gehandelt, sodass kleine Schwankungen von Nachfrage und Angebot schnell hohe Kursausschläge erzeugen.


Ihre Institution rät Anlegern von einem Investment in Bitcoins ab. Wieso?
Die Bundesbank gibt keine Anlageempfehlungen - zeigt aber Risiken auf. Bitcoin weist hohe Wertschwankungen auf, nicht nur im Vergleich zum Euro. Zur Wertaufbewahrung eignet es sich deshalb nicht. Das teure und ineffiziente Übertragungssystem der Bitcoin-Blockchain spricht gegen die Eignung als Zahlungsmittel.


Sieht die Bundesbank hier eine Blase?
Eine Blase zeigt sich erst, wenn sie platzt. Wir sehen eine rasante Wertentwicklung, die das Risiko rasanten Verlusts birgt.

Bitcoins gibt es seit der Finanzkrise. Sehen Sie einen Zusammenhang?
Ein Teil der Motivation virtueller Währungen ergibt sich wohl aus der kritischen ­Reflektion des Finanzsystems damals. Es bleibt eine Daueraufgabe für die Zentralbanken und für die gesamte Finanzpolitik, Vertrauen in unser Geld und unser Finanzsystem zu festigen. Denn unsere Währung, der Euro, beruht im Wesentlichen auf Vertrauen. Vertrauen ist leicht zu verspielen und schwer zu gewinnen.


Könnte es künftig eine staatliche Krypto­währung im Euroraum geben?
Digitales Zentralbankgeld analog zu Bargeld ist momentan nicht in Sicht. Allerdings gibt es eine Debatte über den Nutzen von digitalem Zentralbankgeld in ­einem geschlossenen System für die Abwicklung von Transaktionen.
Bildquellen: Bundesbank - Manjit Jari
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914