23.12.2017 08:00

Bundesbanker Thiele: Risiko rasanter Verluste

Euro am Sonntag: Bundesbanker Thiele: Risiko rasanter Verluste | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele über den Bitcoin-Hype und die Folgen.
Werbung
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Wie erklären Sie die enormen Wertschwankungen digitaler Währungen wie Bitcoin?
Carl-Ludwig Thiele:
Viele Akteure verfolgen spekulative Motive. Der Markt ist relativ illiquide und nur kleine Beträge werden gehandelt, sodass kleine Schwankungen von Nachfrage und Angebot schnell hohe Kursausschläge erzeugen.


Ihre Institution rät Anlegern von einem Investment in Bitcoins ab. Wieso?
Die Bundesbank gibt keine Anlageempfehlungen - zeigt aber Risiken auf. Bitcoin weist hohe Wertschwankungen auf, nicht nur im Vergleich zum Euro. Zur Wertaufbewahrung eignet es sich deshalb nicht. Das teure und ineffiziente Übertragungssystem der Bitcoin-Blockchain spricht gegen die Eignung als Zahlungsmittel.

Sieht die Bundesbank hier eine Blase?
Eine Blase zeigt sich erst, wenn sie platzt. Wir sehen eine rasante Wertentwicklung, die das Risiko rasanten Verlusts birgt.


Bitcoins gibt es seit der Finanzkrise. Sehen Sie einen Zusammenhang?
Ein Teil der Motivation virtueller Währungen ergibt sich wohl aus der kritischen ­Reflektion des Finanzsystems damals. Es bleibt eine Daueraufgabe für die Zentralbanken und für die gesamte Finanzpolitik, Vertrauen in unser Geld und unser Finanzsystem zu festigen. Denn unsere Währung, der Euro, beruht im Wesentlichen auf Vertrauen. Vertrauen ist leicht zu verspielen und schwer zu gewinnen.

Könnte es künftig eine staatliche Krypto­währung im Euroraum geben?
Digitales Zentralbankgeld analog zu Bargeld ist momentan nicht in Sicht. Allerdings gibt es eine Debatte über den Nutzen von digitalem Zentralbankgeld in ­einem geschlossenen System für die Abwicklung von Transaktionen.
Bildquellen: Bundesbank - Manjit Jari
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln