12.10.2017 12:00

Bafin-Zahlen prognostizieren Renditeabsturz für Lebensversicherte

Euro am Sonntag-Meldung: Bafin-Zahlen prognostizieren Renditeabsturz für Lebensversicherte | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Finanzaufsicht: Referenzzins von 2,54 auf 2,21 Prozent gesunken / Richtwert für Überschussbeteiligung 2018 bei Lebensversicherungen
Werbung
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

München. Die Renditen für viele Lebensversicherte werden 2018 voraussichtlich weiter fallen. Das zeigt eine interne Berechnung der Finanzaufsicht Bafin zum sogenannten Referenzzins für die Zinszusatzreserve. Er ist binnen Jahresfrist von 2,54 Prozent auf 2,21 Prozent gesunken, bestätigte ein Bafin-Sprecher der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" (Ausgabe vom 14. Oktober).


Dieser Referenzzins gibt üblicherweise die Richtung jenes Wertes vor, den die Branche im Durchschnitt ihren Neukunden fürs kommende Jahr zuweist. So erhielten neu abgeschlossene private Rentenpolicen für 2017 im Schnitt 2,61 Prozent gutgeschrieben, wie die Ratingagentur Assekurata errechnet hatte. "Für 2018 ist im Marktdurchschnitt von einem weiteren Rückgang der laufenden Verzinsung auf schätzungsweise 2,40 Prozent auszugehen", sagt Assekurata-Bereichsleiter Lars Heermann. Das wäre ein historisch niedriger Wert.


Die Bafin ermittelt den Referenzzins jeweils Ende September aus dem zehnjährigen Durchschnitt eines definierten Marktzinssatzes und hatte ihn 2017 noch nicht veröffentlicht. Heermann sagt: "Der Wert ist ein guter Gradmesser für die Branche, weil etwa 90 Prozent des Versichertengeldes in Anleihen stecken."

Die Versicherer legen gegen Jahresende fest, welche Verzinsung ihren Kunden für das kommende Jahr gutgeschrieben wird. Ältere Policen haben einen Garantiezins von maximal vier Prozent, der unbedingt ausgeschüttet werden muss. Unter diesen Altkontrakten leiden Neukunden. Denn um die hohen Garantiezinsen zu bedienen, müssen die Versicherer umfangreiche Rückstellungen bilden - die sogenannte Zinszusatzreserve. Je weiter der Garantiezins eines Vertrags über dem Referenzzins liegt, desto mehr müssen die Versicherer zurücklegen. Bislang waren Policen mit Garantiezinsen von 4,00 bis 2,75 Prozent betroffen.


Wie der Referenzzins von 2,21 Prozent zeigt, geht es nun auch um Verträge mit einem Garantiezins von 2,25 Prozent, wie er bei Vertragsabschlüssen zwischen Anfang 2007 und Ende 2011 gilt. "Damit ist für die Tarife mit einem Rechnungszins von 2,25 Prozent erstmals eine Zinszusatzreserve zu bilden", bestätigte der Bafin-Sprecher. Nach Schätzungen von Assekurata muss die Branche im laufenden Jahr der Zinszusatzreserve insgesamt rund 20 Milliarden Euro zuführen. 2016 waren es 13 Milliarden Euro.
Bildquellen: Ismagilov / Shutterstock.com, Rob Marmion / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln