finanzen.net
17.02.2018 14:00
Bewerten
(0)

Riester-Rente: Millionen Sparer lassen Geld vom Staat liegen

Euro am Sonntag-Meldung: Riester-Rente: Millionen Sparer lassen Geld vom Staat liegen | Nachricht | finanzen.net
Walter Riester, Namensgeber der Versicherung
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Nur etwas mehr als ein Drittel aller Riester-Sparer erhält die volle staatliche Zulage. Das geht aus Zahlen der Bundesregierung hervor.
€uro am Sonntag
von Redaktion €uro am Sonntag

Zugleich erhielt fast jeder dritte Riester-Sparer gar keine Förderung. Derzeit kostet die 2002 unter dem damaligen Arbeitsminister Walter Riester (SPD) eingeführte Zusatzrente den Bund jedes Jahr 5,34 Milliarden Euro. Bekäme jeder Sparer die vollen Zulagen, müsste laut Hochrechnungen mehr als die doppelte Summe ausgeschüttet oder an Steuern zurückerstattet werden. Etliche vergessen schlicht, sich um ihren Vertrag zu kümmern.


Wer mit einem Riester-Sparplan, einem Fonds oder einer Versicherung à la Riester fürs Alter vorsorgen will, muss die Zulagen jährlich neu beantragen. Für den Sparer gibt es 175 Euro, für vor 2008 geborene Kinder gibt es 185, für jüngere 300 Euro. In der Regel beantragt die Bank oder Versicherung, bei der das Produkt gekauft wurde, die Zulage bei der Zulagenstelle für Alters­vermögen. Das funktioniert aber nur, solange sich weder das Einkommen noch die Kinderzahl ändert. Dann muss der Sparer sich bei seiner Bank oder Versicherung melden.







_________________________
Bildquellen: Lichtblick/Achim Melde/Dt. Bundestag, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- KlöCo, PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:35 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200