13.02.2018 17:30
Bewerten
(0)

Steuern: Studienkosten mit dem Startgehalt verrechenbar?

Euro am Sonntag-Mailbox: Steuern: Studienkosten mit dem Startgehalt verrechenbar? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ich habe nach Abschluss meines Germanistikstudiums meine erste Vollzeitstelle in der Kommunikationsabteilung eines Konzerns angetreten. Kann ich die Ausgaben für mein Studium nun mit meinem Arbeitseinkommen verrechnen?


€uro am Sonntag: Noch immer ist gerichtlich nicht endgültig geklärt, ob die Aufwendungen für ein Erststudium in voller Höhe als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzbar sind. In letzter Instanz wird darüber das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Dort sind sechs Vorlagebeschlüsse des Bundesfinanzhofs zu der Rechtsfrage anhängig (Az. 2 BvL 22-27/14).
Sollten die Verfassungsrichter die derzeitige Regelung kippen, wonach Studienkosten nur als Sonderausgaben bis zur Höhe von 6000 Euro pro Jahr abzugsfähig sind, könnten davon Studenten und Berufseinsteiger profitieren, die ab 2004 studiert haben. Seit diesem Veranlagungsjahr müssen Finanzämter alle Einkommensteuerbescheide diesbezüglich mit einem Vorläufigkeitsvermerk versehen. Einsprüche gegen Bescheide waren daher nicht erforderlich.
Wer als Student in der Vergangenheit keine Steuererklärung abgegeben hat, kann das noch für einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren nachholen - bis zum Stichtag 31. Dezember 2018 also noch rückwirkend bis zum Jahr 2011.
Der Ausgang der Verfahren ist offen. Eine steuerzahlerfreundliche Entscheidung, mit der die Verfassungsrichter einen Verlustvortrag ins Erbwerbsleben ermöglichen, würde für den Staat teuer, weil erhebliche Steuererstattungen fällig wären. Denn nur die wenigsten Studenten profitieren vom bisher möglichen Sonderausgabenabzug. Der Hauptgrund: Sie erzielen während des Studiums häufig nur geringe Einnahmen.






Bildquellen: Hans-Peter Merten/Getty Images, filmfoto / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
10:00 Uhr
RTL: Überraschender Verlierer
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW