05.02.2018 17:30
Bewerten
(0)

Steuer: Muss ich die Steuererklärung elektronisch einreichen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Steuer: Muss ich die Steuererklärung elektronisch einreichen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ich bin Handwerker im Ruhestand und habe auf meinem Hausdach eine Photovoltaik-Anlage in­stalliert. Den Strom speise ich zum Teil ins Netz ein und bin so in den Augen des Fiskus zum Unternehmer geworden. Mein Finanzamt fordert nun von mir, dass ich meine Steuererklärung elektronisch und nicht mehr, wie bisher, auf Papier abgebe. Mit Computern hatte ich aber nie etwas am Hut. Besteht das Ansinnen des Fiskus zu Recht?


€uro am Sonntag: Selbstständige mit Gewinn­einkünften dürfen seit 2011 ihre Steuererklärung grundsätzlich nicht mehr in Papierform beim Finanzamt einreichen, wenn sie nicht gleichzeitig als Arbeitnehmer veranlagt werden. Damit sind faktisch alle Gewerbetreibenden, Land- und Forstwirte verpflichtet, ihre Erklärungen mit der amtlichen Steuersoftware Elster zu erstellen. Nur ausnahmsweise erlauben Finanzbehörden noch Papierformulare, beispielsweise wenn dem Selbstständigen nicht zumutbar ist, die technischen Voraussetzungen für eine elektronische Übermittlung zu schaffen. Einen solchen Härtefall hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz bei einem selbstständigen Zeitungszusteller anerkannt. Er hatte 2013 rund 2800 Euro und 2014 rund 2900 Euro Gewinne erwirtschaftet - bei Gesamteinnahmen von 10.800 Euro. Die Kosten für einen PC mit Internetanschluss stünden in keiner wirtschaftlich sinnvollen Relation zu den Einkünften, urteilten die Finanzrichter (Az. 2 K 2352/15). Eine Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) ließen sie nicht zu.


Vergleichbar Betroffene - beispielsweise sonst nicht deklarationspflichtige Ruheständler, die geringfügige Gewinneinkünfte, aber keinen PC haben - können sich auf das Urteil berufen. Doch da das Finanzamt gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt hat, wird sich der BFH zu dieser Frage möglicherweise doch noch inhaltlich äußern (Az. III B 173/16).








____________________________________
Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9