finanzen.net
06.01.2018 12:00
Bewerten
(0)

Pflegeversicherung: Wie soll ich auf eine Senkung der Tagegelder reagieren?

Euro am Sonntag-Mailbox: Pflegeversicherung: Wie soll ich auf eine Senkung der Tagegelder reagieren? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

Ich habe seit Jahren eine private Pflegezusatz­versicherung. Mein Versicherer hat mir wegen der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade, die Anfang 2017 erfolgt ist, einen Brief geschrieben. Darin heißt es, dass er im Pflegegrad 4 nun wesentlich weniger bezahlt als in der - inhaltlich weitgehend vergleichbaren - vorherigen Pflegestufe 3. Zwar zahlt er in niedrigeren Pflegegraden nun mehr als in vergleichbaren Stufen. Doch hilft mir das wenig, weil ich die Police vor allem für den Ernstfall abgeschlossen habe, also für eine ausgeprägte Pflegebedürftigkeit. Was soll ich tun?


€uro am Sonntag: Ihre Erfahrung deckt sich mit Beobachtungen von Verbraucherschützern. "Millionenfach haben Versicherer in die Verträge ­eingegriffen und die Höhe des versicherten Tagegeldes gesenkt", sagt Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Das sei zwar rechtlich möglich, aber kunden­unfreundlich. "Damit haben Verbraucher durch die Einführung der neuen Leistungen oft eine geringere Absicherung als die bisher Gewünschte." Allerdings böten einzelne Versicherer die Möglichkeit, die Leistungen ohne Gesundheitsprüfung an die früheren Gegebenheiten anzupassen. Das sei - verständlicherweise - mit höheren Beiträgen verbunden, würde aber den ursprünglichen Schutz wiederherstellen.


"Betroffene sollten sich an ihren Versicherer mit der Bitte wenden, ob er nicht ebenso verfahren könne", so Grieble. Falls dieser ablehnt, könnten die Verbraucher die Finanzaufsicht Bafin informieren. "Die Bafin sollte diesem Treiben der Versicherer nicht einfach so zuschauen", findet der Versicherungsexperte. Weitere Möglichkeit: die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg informieren (0711/66 91 10, info@vz-bw.de). Grieble: "Wir bieten an, uns für den Verbraucher mit dem Versicherer in Verbindung zu setzen."
Bildquellen: Marijus Auruskevicius / Shutterstock.com, Yuri Arcurs / Shutterstock.com, Tyler Olson / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309
SAP SE716460
BMW AG519000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99