13.12.2015 12:00

Vorauszahlungen für PKV: Was müssen Angestellte beachten?

Euro am Sonntag: Vorauszahlungen für PKV: Was müssen Angestellte beachten? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Privat Krankenversicherte können Steuern ­sparen, indem sie Beiträge vorauszahlen. Was müssen Angestellte dabei besonders beachten?
Werbung
€uro am Sonntag
von Redaktion, Euro am Sonntag €uro am Sonntag Kunden einer privaten Kranken- und Pflegeversicherung erhalten von ihrem Anbieter eine Bescheinigung, wie hoch der Anteil des sogenannten Basisbeitrags an ihrer Prämie ist. Versicherte können diese Basisbeiträge vorauszahlen; in welcher Höhe, lässt der Gesetzgeber innerhalb bestimmter Grenzen offen.


Maximal ist eine Vorauszahlung von 30 Monatsbeiträgen möglich. Bei der Bemessung dieser Höchstgrenze bleiben steuerfreie Zuschüsse des Arbeitgebers außer Acht. Somit können Angestellte wählen: Entweder zahlen sie die eigenen, selbst zu tragenden Beiträge voraus. In diesem Fall bleibt der Arbeitgeberzuschuss zur Krankenver­sicherung weiter steuerfrei. Oder sie zahlen die ­gesamten Krankenversicherungsbeiträge einschließlich des Arbeitgeberzuschusses voraus. In diesem Fall wirkt sich zunächst die gesamte Vo­rauszahlung steuermindernd aus. Allerdings ist in den Jahren nach der Beitragsvorauszahlung, in denen der Arbeitgeberzuschuss tatsächlich ausgezahlt wird und diesem keine eigenen gezahlten Beiträge im gleichen Jahr gegenüberstehen, der Arbeitgeberzuschuss über die jährliche Einkommensteuererklärung nachzuversteuern.


Unterm Strich ist es finanziell weitgehend unerheblich, welche Variante man wählt. Denn steuerlich wirken sich letztlich nur die selbst gezahlten Beiträge aus. Allerdings ergibt sich ein kleines Plus bei der zweiten Variante, weil man zunächst den vollen Steuervorteil bekommt und die Arbeitgeberzuschüsse erst zeitlich nachgelagert versteuern muss. Generell ist wichtig: Die Beitragsvorauszahlung muss bis zum 31. Dezember beim Krankenversicherer sein. Und man darf keine Zinsen für die Vorauszahlung von ihm erwarten.
Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln