26.01.2019 12:00

Preisfrage bei Immobilien: Blase oder keine Blase?

Experten uneins: Preisfrage bei Immobilien: Blase oder keine Blase? | Nachricht | finanzen.net
Experten uneins
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer in Deutschland eine Immobilienpreisblase zur Folge haben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Bernhard Bomke, €uro am Sonntag

Laut Jörg Krämer könnte die Immobilienpreisblase in wenigen Jahren platzen. "Das Risiko einer Blase ist real", sagte er auf der Jahrestagung Immobilienfonds 2019 des Bewerterverbands BIIS in Frankfurt.


Krämer begründete seine Sorge damit, dass niedrige Zinsen Geschäfte begünstigten, die in einem normalen Zinsumfeld nicht gemacht würden. Es könnten trotz Wohnungsmangels in den Metropolen also Häuser gebaut werden, die am Ende niemand braucht. Die Folge: Preiseinbrüche.


Anders Daniel Tochtermann, Immobilienexperte der Schweizer Großbank Crédit Suisse. Er hält eine Preisblase in Deutschland keineswegs für ausgemacht. Zwar beobachtet auch er stark ge­stiegene Immobilientarife. Doch er rechnet damit, dass die Zinsen "mittelfristig" steigen werden.

Ohnehin entwickelten sich die Immobilienpreise langfristig ähnlich wie das Bruttoinlandsprodukt. Soll heißen: Eine Abkühlung der Konjunktur hat nicht gleich massive Preiseinbrüche zur Folge.








____________________________
Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln