30.06.2018 08:00

Michael Gschrei: "Das sind diktatorische Befugnisse"

Nachgehakt bei...: Michael Gschrei: "Das sind diktatorische Befugnisse" | Nachricht | finanzen.net
Nachgehakt bei...
Folgen
Der Vorstand des Wirtschaftsprüferverbands wp.net, Michael Gschrei, spricht im Interview über die anstehenden Kammerwahlen der Wirtschafts- und Buchprüfer.
Werbung
€uro am Sonntag
von Redaktion €uro am Sonntag

Euro am Sonntag: Bis zum 10. Juli wählen die rund 21.000 Wirtschafts- und Buchprüfer ihre Vertreter in die Wirtschaftsprüferkammer (WPK). Worum geht es?
Michael Gschrei:
Es werden 57 Beiräte für das Kammerparlament gewählt, welches dann den 13-köpfigen WPK-Vorstand wählt. Dieser hat dann vier Jahre lang diktatorische Befugnisse, weil er nicht abgewählt werden kann. Er kann gänzlich ohne den Beirat regieren, Satzungsänderungen vorbereiten, Ausschüsse bilden und letztlich die Gremien besetzen. Die wichtigste Funktion ist die Berufsaufsicht.


Neben Ihrem Verband wp.net treten sieben weitere Listen an. Wo sind die Unterschiede, welches ist Ihre Hauptforderung?
Allein sechs Listen, darunter die Big4 (Deloitte, E&Y, KPMG, PwC), treten als Block auf - anscheinend, um die Macht der Big4 sicherzustellen und einen Sieg von wp.net zu verhindern. Vor vier Jahren kamen wir immerhin auf 37 Prozent, waren aber nicht im Vorstand repräsentiert. Um einen völligen Neuanfang zu beginnen, kämpfen wir um die absolute Mehrheit. Wir wollen die legislative Macht über die Prüfungsstandards in die Kammer holen, wir wollen die Beiträge gerechter gestalten und wir wollen, dass die Kammer sich zum Dienstleister ihrer Mitglieder wandelt.

Werden Sie auch noch einmal einen Vorstoß gegen die Praxis gleichzeitiger Prüf- und Beratungsaufträge unternehmen?
Die Trennung von Beratung und Abschlussprüfung ist eine wichtige qualitätssichernde Maßnahme im Börsensegment. Dies wollte auch EU-Kommissar Barnier 2011 und scheiterte an der Lobby. Nehmen Sie nur die HRE. Hier sind im entscheidenden Jahr 2007 die Beratungshonorare an die KPMG von 1,3 auf sechs Millionen Euro gestiegen, die Prüfung selbst brachte auch sechs Millionen. Da beschränkt man sich schon einmal auf Plausibilisierung.




__________________
Bildquellen: Karsten Pfeifer
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln