30.09.2018 15:09

Neuerungen und Gesetze ab Oktober 2018

Verbraucher aufgepasst: Neuerungen und Gesetze ab Oktober 2018 | Nachricht | finanzen.net
Verbraucher aufgepasst
Folgen
Wie üblich treten jeden Monat Neuerungen und neue Gesetze in Kraft. Diese Veränderungen müssen Verbraucher ab Oktober 2018 beachten.
Werbung

Öffentliche Ausschreibungen nun auch elektronisch

Ausschreibungen zu europaweiten Vergaben müssen ab Oktober verpflichtend elektronisch abgewickelt werden. Damit haben auch kleinere Unternehmen die Möglichkeit, sich bei Kommunen und Gemeinden für einen Auftrag zu bewerben. Nicht-elektronische Angebote werden ab dem 1. Oktober nicht mehr bei der Vergabe berücksichtigt.

Heckenschnitt wieder erlaubt

Die Leidenszeit für penible Hauseigentümer und Gärtner ist ab Oktober vorbei. Das zwischen dem 1. März und 30. September in allen Bundesländern geltende Verbot des Heckenschnitts ist dann für das Kalenderjahr 2018 beendet. Dieses Gesetz soll vor allem den Lebensraum von Vögeln und anderen Tieren schützen.

Höhere Auflagen für die Spielzeugsicherheit

Ab dem 28. September werden die Regelungen der Spielzeugsicherheit um eine weitere Anforderung erweitert. Die Europäische Union hat den Bleianteil-Grenzwert drastisch verschärft. Daraus resultiert eine Reduzierung des Bleianteils bei Kreide von ursprünglichen 13,5 Milligramm pro Kilo auf 2 Milligramm. Lackiertes Spielzeug darf nur noch 23 Milligramm Blei pro Kilo enthalten - aktuell sind es noch 160 Milligramm. Vor allem für Eltern von Kindern, die regelmäßig an ihren Spielsachen nuckeln, könnte dies Erleichterung bringen.

Änderungen bei theoretischer Führerscheinprüfung

Wer gerade dabei ist, seinen Führerschein zu machen, auf den kommen im Oktober ebenfalls Änderungen zu. Regelmäßig wird der Fragenkatalog für die theoretische Prüfung im April und Oktober aktualisiert. Diesmal werden 60 Fragen verändert, von denen 28 komplett neu gestellt werden.

Höchstens 18 Monate bei Arbeitnehmerüberlassung

Im April 2017 trat das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in Kraft, ab Oktober greift dann die darin beschlossene Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten. Für Zeitarbeiter die in einer Arbeitnehmerüberlassung arbeiten, bedeutet das zunächst einmal mehr Gewissheit darüber, wie lange sie an ihrem Arbeitsplatz bleiben. Möglicherweise könnte für einige auch die Chance steigen, bei diesem Unternehmen dann nach 18 Monaten einen Job angeboten zu bekommen. Andererseits bedeutet die Höchstüberlassungsdauer aber auch mehr Arbeitsplatzwechsel und mehr Organisationsaufwand für Personalfirmen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ComStage, Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln