01.01.2017 15:00

Palmöl, nein danke: Das bringt uns auf die Palme!

Euro am Sonntag-Meinung: Palmöl, nein danke: Das bringt uns auf die Palme! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
Folgen
Mit Milliarden-Beträgen fördert die Bundesregierung erneuerbare Energien. Doch wenn es wirklich um die Umwelt geht, versagt sie.
Werbung
€uro am Sonntag
von Claus Sauter, Gastautor von Euro am Sonntag

Ist der Ruf erst ruiniert, wächst es sich ganz ungeniert: Gut vier Monate, nachdem der World Wildlife Fund (WWF) in seiner Studie "Auf der Ölspur" vor den verheerenden Folgen der Palmölproduktion in Asien gewarnt hat, steht uns eine Gesetzesänderung des Bundesumweltministeriums pro Palmöl bevor. Sie haben richtig gelesen: pro Palmöl!
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


Seit Jahren protestieren Umweltschützer, Bürger und auch Politiker zu Recht gegen das ungeliebte Palmöl. Brandrodung, Menschenrechtsverletzungen und die Bedrohung ganzer Tierarten in den tropischen Regenwäldern sind kein akzeptabler Preis für ein Pflanzenöl. Die günstige Palmölproduktion zeigt sich davon unbeeindruckt und steigt seit Jahrzehnten unbeirrt jährlich um etwa sieben Prozent. Mehr als 17 Millionen Hektar werden derzeit für den Anbau genutzt und nehmen Orang-Utan und Co ihren natürlichen Lebensraum.

Deutschland bringt sich jährlich mit einem Verbrauch von 1,8 Millionen Tonnen Palmöl in die globale Artenvernichtung ein. Dieser Beitrag soll nach dem Willen der Bundesregierung nun offensichtlich nochmals steigen. Denn der aktuelle Entwurf zur 37. Verordnung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV) forciert die Verwendung von mitverarbeiteten biogenen Ölen, auch Co-HVO genannt, durch Anrechnung auf die Treibhausgasreduktionsquote (THG-Quote).

Deutschland braucht kein
Palmöl - wir haben genug Raps

Dabei werden die biogenen Öle in den Mineralölraffinerien zusammen mit dem fossilen Rohöl verarbeitet, also koraffiniert. Aus technischen sowie ökonomischen Gründen kommt hierfür auf absehbare Zeit nur Palmöl infrage. Das umweltschädliche Palmöl soll also in den Diesel gemischt werden und damit zum Umweltschutz beitragen, während gleichzeitig weniger Biodiesel aus heimischem Raps eingesetzt wird. Palm- statt Rapsöl - das ist aus meiner Sicht reiner Hohn.

Bis 2020 sollen die Treibhausgas­emissionen im Verkehrsbereich durch den Einsatz von Biokraftstoff um sechs Prozent reduziert werden. Das kann auch umweltfreundlich erreicht werden. Deutscher Biodiesel kann aus deutschem Rapsöl erzeugt werden. Das verbessert die CO2-Bilanz und stärkt außerdem die heimische Landwirtschaft.

Das Image von Biodiesel leidet seit Jahren unter den katastrophalen Auswirkungen der wachsenden Palmöl­produktion in Asien. Dabei setzt die deutsche Biodieselindustrie zu mehr als 90 Prozent Rapsöl als Rohstoff ein. Wir brauchen kein Palmöl. Wenn die Bundesregierung konsequent wäre, würde sie Palmöl zur Biodieselproduktion gänzlich verbieten. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Mit dem aktuellen Gesetzesentwurf schadet das Bundes­umweltministerium unter Leitung von Barbara Hendricks (SPD) dem Klima, den Orang-Utans und der deutschen Landwirtschaft.

Biokraftstoff aus Stroh, Altfetten
oder Klärschlamm gewinnen

Was wir brauchen, ist eine eigene Quote für fortschrittliche Biokraftstoffe der zweiten Generation, die aus Reststoffen wie Stroh, Altfetten oder Klärschlamm hergestellt werden. Solche Technologien und Anlagen gibt es bereits in Deutschland. Acht bis 13 Millionen Tonnen Stroh verbleiben jedes Jahr ungenutzt auf den deutschen Getreidefeldern - damit können gut fünf Millionen Pkw Jahr für Jahr CO2-neutral fahren, genau wie ein Elektroauto, das mit 100  Prozent Strom aus regenerativen Quellen angetrieben wird.

Wir brauchen kein Co-HVO, um die gesteckten CO2-Einsparziele zu erreichen. Wir brauchen lediglich ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zu fortschrittlichen Biokraftstoffen der zweiten Generation. Statt Brandrodungen in den Tropen sollte die Bundes­regierung regionale Wertschöpfung der einheimischen Landwirtschaft und des deutschen innovativen Mittelstands fördern - statt auf Co-HVO aus Palmöl auf hocheffiziente Biokraftstoffe aus Reststoffen setzen. Deshalb setze ich mich für ein sofortiges Abrücken von Co-HVO und gegen diesen Raub an den Ressourcen der Menschheit ein.

Kurzvita

Claus Sauter, Vorstandschef der
Verbio Vereinigte BioEnergie

Der studierte Diplom-­Kaufmann übernahm 1990 den Familien­betrieb Alois Sauter Landesprodukten-Großhandlung in Oben­hausen, Bayern. Seit Mai 2006 ist Sauter, ­Gründer der Verbio ­Vereinigte BioEnergie, auch deren Vorstandsvorsitzender.
Verbio ist einer der ­führenden konzern­unabhängigen Hersteller von Biokraftstoffen und ­zugleich der einzige großindustrielle ­Produzent von Bio­diesel, ­Bioethanol und Biomethan in Europa.
Ausgewählte Hebelprodukte auf VERBIO Vereinigte BioEnergie AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf VERBIO Vereinigte BioEnergie AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: tristan tan / Shutterstock.com, Verbio Vereinigte BioEnergie AG

Nachrichten zu Palmölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.711,850,74
0,04%
Kupferpreis7.743,6583,15
1,09%
Ölpreis (WTI)88,69-0,27
-0,30%
Silberpreis20,760,08
0,39%
Super Benzin1,910,02
0,90%
Weizenpreis344,75-7,50
-2,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Meistgelesene Palmölpreis News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Vor US-Arbeitsmarktbericht: DAX schwächelt -- Asiatische Börsen geben nach -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln