finanzen.net
23.05.2020 23:10

Kaffeepreise derzeit kein Hochgenuss: Wie Anleger trotzdem gewinnen können

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Kaffeepreise derzeit kein Hochgenuss: Wie Anleger trotzdem gewinnen können | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
Folgen
Hervorragende Ernten und eine wegen der globalen Rezession sinkende Nachfrage dürften den Preis des Agrarprodukts Kaffee weiter unter Druck setzen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Auch der Kaffeemarkt ist von der Corona-Epidemie betroffen. Offenbar hamsterten viele deutsche Verbraucher nicht nur Toilettenpapier und französische Konsumenten nicht nur Rotwein, sondern auch Kaffee. Jedenfalls kletterte von Mitte bis Ende März zu Beginn des Lockdown der Preis für ein Pfund der hochwertigen Sorte Arabica um 25 Prozent nach oben. Europa ist für diese auf dem Weltmarkt dominierende Kaffeesorte das wichtigste Absatzgebiet.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Dies erklärt den Anstieg teilweise. Hinzu kommt, dass die Importeure in den größten Verbraucherländern im März ihre Vorräte kräftig aufgestockt haben. Damit wollten sie zum einen den bereits erwähnten höheren Bedarf im Einzelhandel befriedigen, zum anderen befürchteten sie Lieferunterbrechungen aus den wichtigen Exportländern Brasilien und Kolumbien, wo sich Covid-19 ebenfalls auszubreiten begann.

Dadurch wurde die Nachfrage, die aufgrund der Corona-bedingten Schließung von Cafés, Restaurants und Bars sowie des Fernbleibens vieler Arbeitnehmer von ihrem Arbeitsplatz stark abnahm, kurzzeitig überkompensiert. Seit Ende März geht es aber mit dem Kaffeepreis wieder deutlich abwärts. Er fiel seither um fast 20 Prozent. Eine Erklärung der Rohstoffanalysten dafür ist, dass nach dem Abklingen der Hamsterkäufe die durch den Lockdown bedingte geringere Nachfrage in Europa und inzwischen auch in den USA schließlich auf den Preis durchschlug.

Gute Ernte in Kolumbien


Selbst wenn die Gastrobetriebe nun bald wieder öffnen, wird der Verbrauch von Kaffee wegen des nur langsamen Anfahrens dieser Branche nicht so schnell wieder die alten Höhen erreichen. Das dürfte einem Preisanstieg des Getränks erst einmal entgegenstehen.

Es gibt aber noch weitere Ursachen, die für einen niedrigeren Kaffeepreis sprechen. Die Ernte in Kolumbien, immerhin das viertgrößte Anbauland der Welt, war in dieser Saison gut. Und in der Periode 2020/21 soll die Ernte noch besser ausfallen.

Mit einer Spitzenproduktion rechnen Experten sogar in Brasilien im kommenden Erntejahr 2020/21. Brasilien ist mit 34 Prozent Anteil das mit Abstand wichtigste Erzeugerland der Erde. Die landeseigene Prognosebehörde Conab geht von einer Erntemenge von circa 60 Millionen Säcken aus. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr.

"Wir erwarten auch, dass die Schwäche des brasilianischen Real als Gegenwind für die Kaffeepreise dienen wird, da die schwächere brasilianische Währung die Produzenten und Händler des Landes dazu ermutigt, mehr Kaffee auf den Exportmärkten anzubieten, um ihre Einnahmen in US-Dollar zu erhöhen", sagt Aneeka Gupta, Analystin beim auf Rohstoffe spezialisierten ETF- und ETC-Anbieter WisdomTree.

Überdies hat die Internationale Kaffeeorganisation ICO in einer Studie von 1990 bis 2018 ermittelt, dass bei einem Einbruch des globalen BIP um ein Prozent der weltweite Verbrauch des Getränks um 0,95 Prozent zurückgeht. Das alles spricht für weiter sinkende Preise des Agrarprodukts.

Auf fallende Kaffeepreise setzen


Mit dem Mini-Future-Short-Zertifikat (ISIN: DE 000 DD1 PT7 7) der DZ Bank können Anleger mit einem Hebel von derzeit 1,7 von fallenden Kaffeepreisen der Sorte Arabica profitieren. Die Knock-out-Barriere bei 168 US-Cent je Pfund ist rund 54 Prozent vom aktuellen Kaffeepreis entfernt. Das Papier eignet sich aber nur für sehr risikobereite Investoren.







______________________________
Bildquellen: Andrey Armyagov / Shutterstock.com, iStockphoto

Nachrichten zu Kaffeepreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.730,75-5,94
-0,34%
Kupferpreis5.242,35-144,50
-2,68%
Ölpreis (WTI)32,99-0,57
-1,70%
Silberpreis17,14-0,06
-0,37%
Super Benzin1,190,00
0,00%
Weizenpreis188,25-1,50
-0,79%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt vor Wochenende freundlich -- US-Börsen beenden Sitzung uneinheitlich -- LEG und TAG Immobilien in Fusionsverhandlungen -- Delivery Hero, Lufthansa, Alibaba, NVIDIA, IBM im Fokus

Euro bleibt im US-Handel schwach. Ströer-Aktie im Juni für pbb-Aktie im MDAX erwartet. Hongkongs Regierung weist Kritik an geplantem Sicherheitsgesetz zurück. Banken um Credit Suisse greifen nach Vermögen von Luckin-Coffee-Chef. Frankreichs Wirtschaftsminister: Renault kämpft ums Überleben. easyJet-Gründer mit Revolte gegen Management offenbar gescheitert. Roche übernimmt Stratos.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie aufgrund der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
TUITUAG00
Apple Inc.865985
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400