08.05.2020 07:32

Rohöl-Crash: Wer Öl kaufte, bekam noch Geld dazu

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Rohöl-Crash: Wer Öl kaufte, bekam noch Geld dazu | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
Folgen
Der Preis für die US-Ölsorte WTI sank erstmals in den negativen Bereich. Wie es zu dem beispiellosen Crash kam und was er für Anleger bedeutet.
Werbung
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

An Tagen bevor ein Öl-Future abläuft, gibt es häufig stärkere Preisschwankungen. Was zuletzt mit dem Mai-Kontrakt für die amerikanische Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) passierte, ist jedoch beispiellos in der 35-jährigen Geschichte des Future-Handels. Wer Montagnacht, am 20. April, einen Future auf WTI kaufte, bekam das Öl und 37,63 Dollar pro Barrel noch dazu.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Crash ist eine harsche Erinnerung daran, dass der WTI-Futures-Handel keine reine Finanztransaktion ist wie das Kaufen oder Verkaufen einer Aktie. Bei Brent-Öl gibt es die Option einer Cash-Abfindung, aber WTI-Futures sind Lieferverträge mit einem Lieferzeitpunkt und Lieferort. Der Ort ist die Kleinstadt Cushing im US-Bundesstaat Oklahoma, wo Pipelines aus verschiedenen Landesteilen mit den Ölleitungen zu den Raffinerien am Golf von Mexiko zusammentreffen.

Die Internationale Energieagentur IEA rechnet damit, dass die Ölnachfrage im April um fast ein Drittel einbricht. Entsprechend haben Raffinerien weltweit ihre Produktion gedrosselt und nehmen weniger Rohöl ab. In den USA strandet der Rohstoff deshalb in Cushing, denn von einem Tag auf den anderen abstellen lassen sich Ölbohrungen nicht. Doch die Lagertanks in dem Ort waren bereits am 10. April zu mehr als 70 Prozent ausgelastet. "Auch die restlichen Kapazitäten scheinen schon im Vorfeld restlos ausgebucht.

Dieses Problem besteht nicht nur in Cushing, sondern weltweit", sagt Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst der Commerzbank. Die Folge: Je näher der Ablauf des Mai-Kontrakts und damit der Liefertermin für WTI rückte, desto panischer versuchten Händler, die Futures loszuwerden. Als gegen Montagmittag die CME Group, Betreiber der weltgrößten Energie-Futures-Börse, erklärte, dass sie negative Preise zulassen würde, rauschte der WTI-Preis in die Tiefe. Es gab quasi keine Kauforders, berichten Händler.

Der Preisrutsch streut


Auch der Juni-Kontrakt für WTI ist zwischenzeitlich stark gefallen, er notierte am Donnerstag bei rund 15 Dollar pro Barrel. Brent-Öl ist vom Lagerproblem weniger betroffen, da dieses Öl vor allem auf dem Seeweg transportiert wird und es hier mehr Flexibilität zum Beispiel in Form von Tankschiffen zum Parken der Überkapazitäten gibt. "Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Brent gänzlich verschont bleibt", sagt Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der DWS. Die massiven Produktionskürzungen, zu denen sich die OPEC und einige andere Ölexporteure kürzlich bekannt haben, reichen aktuell nicht aus, um den Nachfragerückgang auszugleichen.

Das rekordniedrige Preisniveau lockt Käufer an. China und Australien wollen beispielsweise Reserven anlegen. Auch Anleger spekulieren auf eine Erholung des Ölpreises, wenn im zweiten Halbjahr die Covid-19-Pandemie nachlässt. Doch wer auf Öl-Zertifikate oder ETCs setzt, wird vermutlich aufgrund der Rollverluste der Produkte, die beim Wechsel in den aktuell jeweils viel teureren nächsten Kontrakt anfallen, keinen guten Schnitt machen.

Die Folgen des Preisverfalls dürften sich weit über den Ölsektor hinaus bemerkbar machen. So sieht die DWS negative Auswirkungen für Anleihen ölexportierender Länder und US-Hochzinsbonds. Auch der Rubel dürfte unter Druck bleiben. Im Fracking-Sektor drohen Pleiten und Risiken für US- und kanadische Banken, die den Ölfirmen Kredite gegeben haben. Freuen können sich gerade eigentlich nur Firmen wie Vopak (ISIN: NL 000 943 249 1). Die Aktie des niederländischen Tanklagerbetreibers hat in den vergangenen drei Wochen rund 15 Prozent zugelegt.







__________________________

Bildquellen: Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com, Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.821,99-5,02
-0,27%
Kupferpreis10.253,50-283,50
-2,69%
Ölpreis (WTI)63,55-0,24
-0,38%
Silberpreis26,92-0,17
-0,63%
Super Benzin1,480,00
0,07%
Weizenpreis215,25-10,25
-4,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Gewinne an der Wall Street -- Alibaba macht Milliardenverlust -- BTC & Co. brechen ein: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen -- Google, CureVac, BioNTech, Moderna im Fokus

Amazon stellt 75.000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Samsung will mehr in Chip-Technologie investieren. Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis. Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Danone kündigt Aktienrückkauf an. Boeing steht angeblich kurz vor Lösung für 777-Triebwerke. Norwegen nimmt AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln