finanzen.net
27.04.2020 22:18

Ölpreis-Crash führt zu bösem Erwachen bei ETF-Anlegern

"Super-Contango": Ölpreis-Crash führt zu bösem Erwachen bei ETF-Anlegern | Nachricht | finanzen.net
"Super-Contango"
Folgen
Die Lage am Ölmarkt bleibt angespannt. Die Corona-Krise lässt die Nachfrage weiter fallen, das Angebot wächst und die Lagermöglichkeiten werden allmählich knapp. Einige Privatanleger, die Hoffnung hatten, über den United States Oil Fund, durch in Zukunft wieder steigende Ölpreise zu profitieren, dürften nun Verluste erleiden.
Werbung
• Große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage am Ölmarkt
• Corona-Krise verschärft die Lage
• Privatanleger wollen profitieren - und tappen in eine Falle
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Ölpreise werden schon seit geraumer Zeit von einem hohen Angebot und einer schwachen Nachfrage belastet. Darum beschloss erst vor kurzem das Ölkartell OPEC mit seinen Kooperationspartnern erdölexportierender Länder, der OPEC+, eine weitere Produktionskürzung. Doch auch diese Förderkürzung konnte nicht verhindern, dass es zu einem Einbruch der Ölpreise kam. Dieser führte wiederum bei manchen ETF-Anlegern zu einem bösen Erwachen.

Einbruch der Ölpreise schockt die Märkte

Vergangene Woche, am Montagabend, kam es zu einem regelrechten Crash am Ölmarkt. Zum ersten Mal seit Beginn des Future-Handels fiel der Preis für einen Mai-Kontrakt auf amerikanisches Leichtöl, WTI, in den negativen Bereich. Die Futures für das US-Rohöl fielen zeitweise um mehr als 300 Prozent auf fast minus 55 US-Dollar. Hier kamen zwei Dinge zusammen: Zum einen gibt es derzeit eine große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage am Ölmarkt und zum anderen verfiel am darauffolgenden Dienstag der Mai-Terminkontrakt auf US-Rohöl.

Am vergangenen Mittwoch traf es dann auch die europäische Sorte Brent, die zeitweise auf ein 21-Jahres-Tief fiel. Dass die Ölpreise anschließend wieder etwas stiegen - wenn auch auf niedrigem Niveau - war einer Drohung von US-Präsident Trump in Richtung Iran geschuldet.

"Super-Contango" - geringe Nachfrage und hohes Angebot

Kontrakte werden in den meisten Terminmärkten, je weiter sie in der Zukunft liegen, aufgrund der Lagerkosten, teurer. Die Futures-Kurve ist also nach oben gerichtet, der Terminmarkt ist in "Contango". Auch beim Öl werden die Kontrakte, je weiter die physische Auslieferung des Öls in der Zukunft liegt, aktuell immer teurer. Marktteilnehmer sprechen aufgrund der deutlich höheren Preise für Öllieferungen derzeit sogar von einem "Super-Contango". Dies kann auf eine besonders geringe Nachfrage oder ein sehr hohes Angebot hinweisen - was aktuell beides der Fall ist. Die ohnehin schon geringe Nachfrage, welche durch die Förderkürzungen wieder etwas ausgeglichen werden sollte, wird nun durch die Corona-Krise, die die Weltwirtschaft ins Stocken bringt, zusätzlich gedämpft und die Lagerkapazitäten gehen somit allmählich zur Neige.

United States Oil Fund bricht ein

ETFs werden häufig von institutionellen Anlegern oder professionellen Händlern genutzt, um bestimmte Anlagen leer zu verkaufen oder auf sinkende Preise zu wetten. Nun glauben aber einige ETF-Experten, wie MarketWatch berichtet, dass der größte Öl-ETF, der United States Oil Fund (USO), aufgrund seiner breiten Verfügbarkeit auf Broker-Plattformen und seiner Beliebtheit bei einem der größten Robo-Berater der Branche, in der jüngsten Vergangenheit viele Privatanleger angezogen haben könnte, die zum Kassapreis kaufen und von in Zukunft steigenden Ölpreisen profitieren wollten. Auf diese könnte ein böses Erwachen gewartet haben.

Der United States Oil Fund LP gab MarketWatch zufolge am vergangenen Montag um 12 Prozent nach. Am Dienstag sei es für den USO um weitere 30 Prozent abwärts gegangen - den Verlust im Laufe seines 14-jährigen Bestehens habe er auf etwa 96 Prozent ausgebaut.

Die Spanne zwischen den Verträgen für den Front-Monat und den weiter entfernten Monaten sei durch den Zusammenbruch der kurzfristige Nachfrage nach Öl enorm groß geworden, was bedeute, dass Investoren, die irgendwann auf den nächsten Vertrag wechseln werden, draufzahlen müssen und womöglich Geld verlieren werden. Daher seien solche Anlageprodukte nicht als langfristige Kauf- und Halte-Vehikel gedacht.

Strengere Regulierung für ETFs, die Future-Produkte enthalten?

Das Problem dabei sei, dass viele Privatanleger fälschlicherweise glaubten, dass der United States Oil Fund ein Stellvertreter für die Investition in den Kassapreis für Öl sei, berichtet CNBC. Der Zweck des USO bestünde allerdings darin, den Öl-Futures Kontrakt des Vormonats und nicht den Kassakurs so genau wie möglich zu verfolgen. Daher sei es für Anleger, wenn sie investieren, so wichtig, zu wissen, was sie mit ihrer Investition besitzen.

Da der Handel mit Terminkontrakten auf Ölpreise normalerweise nur Anlegern mit einer Genehmigung möglich ist, argumentiert Dave Nadig, CIO und Director of Research bei ETF Database, laut MarketWatch, dass Anleger nicht in den United States Oil Fund "investieren sollten, wenn sie nicht in die zugrunde liegenden Vermögenswerte investieren dürfen". Und weiter: "Der Weg, um dieses Problem zu lösen, besteht darin, den Zugang zu öffnen. FINRA sollte Sie dazu bringen, die gleichen Formulare auszufüllen, die Sie ausfüllen müssen, wenn Sie einen Terminmarkt eröffnen. Es tut mir leid für diejenigen, die nicht verstanden haben, in was sie investieren. Wir sollten den Zugang zu diesen Produkten so regeln, wie wir den Zugang zum Basiswert regeln. Wenn meine Mutter USO kaufen möchte, sollte sie dieselben Papiere ausfüllen müssen, die sie ausfüllen muss, um Futures zu handeln", gibt CNBC Nadig wieder.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: zhu difeng / Shutterstock.com, William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
US-China-Streit belastet
Darum geben die Ölpreise nach
Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben.
26.05.20
25.05.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.705,83-5,95
-0,35%
Kupferpreis5.341,3599,00
1,89%
Ölpreis (WTI)34,13-0,04
-0,12%
Silberpreis17,05-0,09
-0,51%
Super Benzin1,190,00
0,17%
Weizenpreis187,75-1,75
-0,92%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11