06.08.2016 15:00

COT-Report für Gold: Heftiger Rückschlag bei Großspekulanten

Goldpreis: COT-Report für Gold: Heftiger Rückschlag bei Großspekulanten | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies beim Optimismus großer Terminspekulanten einen überraschend starken Rückgang aus.
Werbung
von Jörg Bernhard

Mit dem allgemeinen Interesse an Gold-Futures ging es hingegen signifikant bergauf. So kletterte in der Woche zum 2. August die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 576.325 auf 582.211 Futures (+1,0 Prozent). Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten wies hingegen eine deutlich gestiegene Skepsis aus, schließlich reduzierte sie sich auf Wochensicht von 399.023 auf 324.027 Kontrakte (-18,8 Prozent). Maßgeblich verantwortlich waren hierfür wieder einmal die Großspekulanten (Non-Commercials). Sie reduzierten nämlich ihr Long-Exposure um über 71.000 Kontrakte und erhöhten zugleich ihre Short-Seite um mehr als 3.000 Futures. Dadurch brach deren Netto-Long-Position innerhalb einer Woche von 368.955 auf 294.183 Futures (-20,3 Prozent) regelrecht ein. Unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) war lediglich ein leicht nachlassender Optimismus registriert worden. Deren Netto-Long-Position reduzierte sich von 30.068 auf 29.844 Kontrakte (-0,7 Prozent).

Gold: Einbruch vor dem Wochenende

In der abgelaufenen Handelswoche profitierte der Goldpreis zunächst noch von den beiden Zinssenkungen in Australien (Dienstag) und Großbritannien (Donnerstag), am Freitag sorgte dann allerdings ein stärker als erwarteter US-Arbeitsmarkt für Ernüchterung. Mit 255.000 neu geschaffenen Stellen entwickelte sich die US-Wirtschaft im Juli robuster als von Analysten erwartet. Dies stärkte den Dollar und wirkte sich über die negative Korrelation beider Anlageklassen belastend auf den Goldpreis aus. Mit dem starken Jobwachstum scheint auch eine Erhöhung der US-Leitzinsen wieder wahrscheinlicher geworden zu sein. Und dies wirkt nicht zum ersten Mal wie Gift auf Gold. Aufgrund des Schwächeanfalls am Freitag wurde statt eines Wochengewinns ein Minus von 1,2 Prozent ausgewiesen.
Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.839,54-1,96
-0,11%
Kupferpreis7.735,00118,65
1,56%
Ölpreis (WTI)46,090,45
0,99%
Silberpreis24,200,13
0,55%
Super Benzin1,210,00
0,33%
Weizenpreis204,50-3,50
-1,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln