26.04.2021 22:23

China holt milliardenschwere Gold-Importe ins Land: Was das für den Goldpreis bedeuten könnte

Nach Importeinbruch: China holt milliardenschwere Gold-Importe ins Land: Was das für den Goldpreis bedeuten könnte | Nachricht | finanzen.net
Nach Importeinbruch
Folgen
China gehört zu den Ländern, das einen Bärenanteil an der globalen Goldnachfrage ausmacht. Doch davon war im Pandemiejahr 2020 nicht viel zu sehen. Nun aber sollen milliardenschwere Importe ins Land kommen. Das könnte sich auch auf die Entwicklung des Goldpreises auswirken.
Werbung
• Importerlaubnis für große Goldmengen in China erteilt
• Goldpreis könnte davon profitieren
• China verschlingt jährlich hunderte Tonnen Gold
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Gold stand zu Beginn der Corona-Pandemie auf den Einkaufszetteln zahlreicher Anleger, die panikartig aus Aktien flüchteten und einen sicheren Hafen aufsuchten.

China: Goldimporte brechen während Pandemie weg

Nicht zu spüren war in diesem Umfeld, dass die Goldkäufe Chinas, einem der größten Goldverbraucher der Welt, wegbrachen. Wie Reuters berichtet, waren die Goldimporte nach China im Jahr 2019 monatlich rund 75 Tonnen schwer und 3,5 Milliarden US-Dollar wert. Der Umbruch im Zuge der Pandemie ließ diese Daten im Jahr 2020 niedriger ausfallen: Im vergangenen Jahr kamen etwa 10 Tonnen Gold im Wert von 600 Millionen US-Dollar pro Monat in die Volksrepublik. In Indien zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Auf beide Länder gemeinsam entfällt normalerweise 40 Prozent der jährlichen globalen Goldnachfrage.

Die chinesische Zentralbank People's Bank of China (PBOC) kontrolliert und reguliert, wie viel Gold nach China kommen darf. Üblicherweise lässt sie das Edelmetall herein, aber zeitweise kann es zu Einschränkungen des Goldflusses kommen. "Wir hatten eine Zeit lang keine Kontingente. Jetzt bekommen wir sie ... so viele wie seit 2019 nicht mehr", erläuterte eine Quelle bei einer der Banken, welche Gold nach China importieren, gegenüber Reuters.

Erholung ruft nach großen Goldmengen

Mit der Erholung der chinesischen Wirtschaft regeneriert sich auch die Nachfrage nach dem gelbglänzenden Rohstoff: Goldschmuck, Barren und Münzen. Wie Reuters berichtet, trieb diese Entwicklung die inländischen Preise über die globalen Benchmark-Kurse - das macht den Import von Goldbarren profitabler.

Nun sollen im Laufe dieses und des nächsten Monats schätzungsweise 150 Tonnen Gold für 8,5 Milliarden US-Dollar eingeführt werden, nachdem China für Importe wieder eine Zulassung erteilte. Die lokale Preisdifferenz liegt bei etwa sieben bis neun US-Dollar pro Unze, berief sich Reuters Mitte April auf Goldhändler in Asien. Diese Prämie wäre wahrscheinlich noch weiter hochgeklettert, wären nicht mehr Importe zur Befriedigung der Nachfrage gestattet worden.

Was Chinas Goldimporte für den globalen Markt bedeuten

Der Goldpreis fiel in den vergangenen Wochen, aufgrund von staatlichen Hilfsprogrammen, beginnenden Impfkampagnen weltweit und Konjunkturoptimismus, wieder merklich zurück. Während Chinas Rückzug bei der Goldeinfuhr zu Beginn der Pandemie wenig Auswirkungen auf den Goldpreis hatte, dürfte sich die Rückkehr jedoch bemerkbar machen. Auch in Indien erholt sich die Nachfrage nach dem Edelmetall nach dem pandemiebedingten Einbruch - hier könnte es zu rekordträchtigen Importen kommen, gibt Reuters eine indische Regierungsquelle wieder.

"Eine ziemlich deutliche Erholung der Goldnachfrage in diesem Jahr wird ein allgemein viel höheres Niveau an Goldimporten (als in 2020) erfordern", gibt Reuters Philip Klapwijk vom Hongkonger Beratungsunternehmen Precious Metals Insights wieder. Die Schmuckverkäufe in China sollen offenbar während des Mondneujahrsfestes im Februar bereits stärker als in den beiden Vorjahren gewesen sein.

Dass die Importe in beide Länder wieder zulegen, soll nun "entscheidend für die Festlegung des Bodens für Gold" sein, zitiert die Nachrichtenagentur Suki Cooper von Standard Chartered. Das sollte den Goldpreis stützen und von einer Fortsetzung seines Rückzugs abhalten.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bulent camci / Shutterstock.com, My Life Graphic / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.843,1916,18
0,89%
Kupferpreis10.211,85-325,15
-3,09%
Ölpreis (WTI)65,511,72
2,70%
Silberpreis27,590,49
1,81%
Super Benzin1,480,00
0,20%
Weizenpreis216,751,50
0,70%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln