finanzen.net
22.10.2018 21:37
Bewerten
(8)

Diese Anzeichen signalisieren eine bevorstehende Goldpreis-Rally

Trendwende in Sicht?: Diese Anzeichen signalisieren eine bevorstehende Goldpreis-Rally | Nachricht | finanzen.net
Trendwende in Sicht?
DRUCKEN
In den letzten zwölf Monaten hat der Goldpreis fast 5 Prozent nachgegeben. Doch nun mehren sich die Anzeichen, dass eine Trendwende bevorstehen könnte.
Angesichts der wachsenden Zahl politischer und wirtschaftlicher Krisen sehnen sich die Anleger nach Sicherheit. Da ist es kein Wunder, dass der Goldpreis zuletzt innerhalb eines Monats um über 2 Prozent angezogen ist.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Schwacher US-Dollar

Stützend wirkt zum einen die US-Dollar-Schwäche. So hat der US-Dollar-Index, der den Wert des Greenback zu den sechs wichtigsten Weltwährungen abbildet, nach einem langen Höhenflug seit Monatsbeginn um rund 0,8 Prozent nachgegeben. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich der US-Dollar und das gelbe Edelmetall üblicherweise stark gegenläufig entwickeln.

Laut einer Commerzbank-Studie dürfte sich der US-Dollar in 2019 weiter abschwächen. Die Währungsexperten der Bank begründen dies damit, dass das Ende der Fed-Zinserhöhungen näher rücke und die EZB damit beginne, ihre ultralockere Geldpolitik aufzugeben.

US-Investoren zunehmend am Goldmarkt aktiv

Hinzu kommt, dass Gold-ETFs nach einer langen Durststrecke seit dem Jahreswechsel wieder ein wachsendes Interesse seitens der US-Anleger verzeichnen. Da solche ETFs für das Geld ihrer Anleger physisches Gold kaufen und in einem Tresor hinterlegen, stärkt diese Entwicklung die Nachfrage und damit auch den Preis von Gold.

Hintergrund sind die zahlreichen Unwägbarkeiten, wie etwa der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU, der Zollkonflikt der USA mit mehreren ihrer Handelspartner, die Gefahr eines ungeordneten Brexits oder Signale für eine Abkühlung der Weltwirtschaft. Dieser Krisen-Mix verunsichert viele Anleger, die sich deshalb von Risiko-Wertpapieren trennen und ihr Geld in Anleihen und eben auch Gold umschichten. Das Edelmetall wird also weiterhin als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten angesehen.

Gold-Leerverkäufe auf Rekordniveau

Zusätzlicher Schub für den Goldpreis könnte womöglich auch vom Rohstoff-Terminmarkt kommen. Denn dort wetten Spekulanten zunehmend auf einen fallenden Goldpreis. Laut der US-Behörde CFTC haben solche Wetten inzwischen sogar ein neues Rekordniveau erreicht.

Doch solche Leerverkäufe haben einen Haken: Sollte der Goldpreis wider Erwarten steigen, dann werden sich diese Short-Spekulanten gezwungen sehen, ihre Wetten zu schließen, um die Verluste zu begrenzen. Solche erzwungenen Käufe könnten den Goldpreis deutlich klettern lassen.

In Ihrer Studie erinnern die Rohstoffexperten der Commerzbank an eine vergleichbare Situation zum Jahreswechsel 2015/16. Damals kletterte der Goldpreis angetrieben durch Short-Eindeckungen innerhalb von sechs Monaten um 300 US-Dollar je Feinunze. Auch nun könnte es laut den Commerzbank-Analysten zu solchen Short-Eindeckungen kommen. Als möglichen Auslöser dafür nennen sie eine Korrektur an der Wall Street, die jedoch länger andauern müsste als nur ein paar Tage.

Niedriges Ausgangsniveau

Bei der Commerzbank ist man der Meinung, dass der Goldpreis auf ein zu niedriges Niveau gefallen ist. Aufgrund der vielen globalen Unsicherheitsfaktoren und der rekordhohen Netto-Short-Positionen der Spekulanten, wird noch im laufenden Jahr eine merkliche Preiserholung erwartet.

So sehen die Commerzbank-Analysten den Preis für eine Feinunze Gold zum Jahresende bei 1.300 US-Dollar. Für das kommende Jahr wird dann sogar noch eine weitere Steigerung bis auf 1.500 US-Dollar erwartet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: iStock/t_kimura, Lisa S. / Shutterstock.com, Peeradach Rattanakoses / Shutterstock.com, aslysun / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Kurseinbruch an der Wall Street verpufft
Angesichts der markanten Kursverluste an der Wall Street kann man die Reaktion des Goldpreises als enttäuschend bezeichnen.
16.11.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.224,583,00
0,25%
Kupferpreis6.260,850,85
0,01%
Ölpreis (WTI)54,421,03
1,93%
Silberpreis14,430,11
0,78%
Super Benzin1,52-0,00
-0,07%
Weizenpreis198,752,50
1,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Trotz Marktschwäche: Daimler rechnet in China mit Zuwächsen

Finanzaffäre um Ghosn: Renault bekommt vorläufig neue Führung. Monsanto geht gegen Verurteilung in Glyphosat-Prozess in Berufung. EVOTEC und Immuneering Corp schmieden Forschungsallianz. Airbus wirbt Infineon-Finanzvorstand ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Covestro AG606214
BASFBASF11
NVIDIA Corp.918422
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9