22.06.2022 11:05

Internationale Energie-Agentur: Investitionen reichen nicht aus, um Energiekrise zu lösen

Unzureichend: Internationale Energie-Agentur: Investitionen reichen nicht aus, um Energiekrise zu lösen | Nachricht | finanzen.net
Unzureichend
Folgen
Die Investitionen in die weltweite Energieversorgung werden nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in diesem Jahr stark steigen, angeführt von einer Ausweitung der sauberen Energien.
Werbung
Dennoch werden sich die Ausgaben aus ihrer Sicht als unzureichend erweisen, um die globalen Klimaziele zu erreichen oder die rasant steigenden Energiepreise in den Griff zu bekommen.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die schlimmste globale Energiekrise seit Jahrzehnten, die unter anderem durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöst wurde, hat dazu geführt, dass die Energieinvestitionen zwischen den langjährigen Bemühungen um eine Umstellung auf umweltfreundliche Energien und den dringenden Erfordernissen einer raschen Erhöhung des Angebots zur Eindämmung der steigenden Preise hin- und hergerissen sind.

Die jüngsten Zahlen, die die in Paris ansässige Agentur in ihrem Jahresbericht veröffentlichte, deuten darauf hin, dass die Energieinvestitionen in beiderlei Hinsicht Probleme haben. "Die heutigen Trends bei den Energieinvestitionen zeigen, dass die Welt bei den Klimazielen und bei zuverlässiger und erschwinglicher Energie zurückbleibt", heißt es in dem Bericht.

Die Gesamtinvestitionen in den Energiesektor werden in diesem Jahr voraussichtlich um 8 Prozent auf 2,4 Billionen Dollar steigen und damit über dem Niveau vor der Pandemie liegen. Der größte Teil des Anstiegs entfällt auf einen Sprung bei den Ausgaben für saubere und erneuerbare Energiequellen - ein vielversprechendes Zeichen für die weltweiten Bemühungen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen nach Jahren des schwachen Wachstums, so die IEA.

Klimaziele rücken in weite Ferne

In den fünf Jahren nach dem bahnbrechenden Pariser Klimaabkommen von 2015 stiegen die Investitionen in saubere Energien um durchschnittlich 2 Prozent pro Jahr. Seit 2020 sind sie um 12 Prozent gewachsen, ein deutlicher Anstieg, der jedoch noch weit von dem Niveau entfernt sei, das zur Erreichung der Klimaziele erforderlich sei, erklärte die IEA.

Die Ausgaben für saubere Energie werden im Jahr 2022 mehr als 1,4 Billionen US-Dollar betragen und damit weit hinter den rund 2,8 Billionen US-Dollar zurückbleiben, die erforderlich wären, um die aktuellen Klimaziele bis 2030 zu erreichen, und noch weiter hinter den mehr als 4 Billionen US-Dollar, die benötigt werden, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind die Öl- und Gaspreise in die Höhe geschossen. Russland, einer der größten Erdölexporteure der Welt, wurde von den westlichen Ländern um einen Großteil seiner Lieferungen gebracht. Durch die Sanktionen sind Millionen von Barrel Öl im Land gestrandet und die Ölgesellschaften waren gezwungen, ihre Bohrungen zu schließen. Gleichzeitig wurden aufgrund geopolitischer Spannungen die russischen Gaslieferungen nach Europa gedrosselt.

Inflation treibt Wert der Investitionen

Die IEA geht zwar davon aus, dass die Energieinvestitionen in diesem Jahr steigen werden, doch ein Großteil des Dollarwerts dieser Steigerungen wird durch die Inflation verursacht, die den Bau neuer Energieprojekte verteuert. Fast die Hälfte der zusätzlichen 200 Milliarden Dollar, die in diesem Jahr in Energie investiert werden, wird durch höhere Kosten aufgezehrt. Die hohen Energiepreise waren eine der Hauptursachen für den Anstieg der Preise für Stahl, Aluminium und Zement, für deren Herstellung große Mengen an Strom benötigt werden.

Fehlende Investitionen in Metalle und Mineralien, die für viele saubere Energiequellen benötigt werden, stellen eine weitere Herausforderung für die Energiewende dar, so die IEA. Steigende Inputkosten drohten den langjährigen Trend umzukehren, dass grüne Technologien in den letzten Jahren stetig im Preis gesunken sind, erklärte die Agentur. Während die Preise für Elektrofahrzeugbatterien gesunken sind, sind die darin enthaltenen Metalle wie Lithium, Kobalt und Nickel von 5 Prozent der Gesamtkosten vor weniger als zehn Jahren auf mehr als 20 Prozent gestiegen, so die IEA.

Die Investitionen in saubere Energie haben sich stark auf die Industrieländer und China konzentriert, wodurch die Entwicklungsländer zurückblieben und eine globale Kluft drohte. China gab im Jahr 2021 rund 380 Milliarden Dollar für saubere Energie aus, während die Europäische Union 260 Milliarden Dollar und die USA 215 Milliarden Dollar ausgaben. Die Ausgaben für saubere Energie in den Schwellen- und Entwicklungsländern, mit Ausnahme Chinas, bleiben auf dem Niveau von 2015, so die IEA.

DJG/apo/mgo

LONDON (Dow Jones)

Bildquellen: kaczor58 / Shutterstock.com, Alexandr Shevchen / Shutterstock.com
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.806,69-0,62
-0,03%
Kupferpreis8.242,65-203,00
-2,40%
Ölpreis (WTI)108,102,16
2,04%
Silberpreis19,87-0,40
-1,98%
Super Benzin1,86-0,01
-0,43%
Weizenpreis336,00-15,00
-4,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen stark-- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln