finanzen.net
11.04.2020 13:06

Derivate-Experte Hüppe: "Der Crash kam nicht über Nacht"

Euro am Sonntag-Interview: Derivate-Experte Hüppe: "Der Crash kam nicht über Nacht" | Nachricht | finanzen.net
Matthias Hüppe
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Corona-Pandemie: Wie können Anleger massive Einbrüche meistern und welche Zertifikate sind aktuell interessant?
Werbung
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Bei Zertifikaten bergen Kurseinbrüche oft besonders hohe Risiken. Derivateexperte Matthias Hüppe von HSBC Deutschland über die aktuelle Situation für Anleger.

€uro am Sonntag: Herr Hüppe, das Coronavirus hat die Märkte exorbitant einbrechen lassen. Sollten Anleger nun also ihre Wertpapiere verkaufen?

Matthias Hüppe: Nach einer Korrektur von 30 Prozent kommt diese Frage zu spät. Anleger sollten sich immer schon in der Hausse fragen, welches Risiko sie eingehen wollen. So können sie ihr Depot mit Stop-Loss-Orders oder Put-Optionsscheinen gegen größere Verluste absichern. Der Corona-Crash kam zudem nicht über Nacht, sondern erfolgte in mehreren Etappen. Jeder hatte die Chance, seine Papiere entsprechend zu verkaufen.

Wie haben jene Anleger, die Derivate von HSBC handeln, während des Crashs agiert?

Unsere Erfahrung ist, dass vor allem Selbstentscheider diszipliniert reagieren. Dies sind zumeist kurzfristig orientierte Trader, die sich ihre eigene Marktmeinung bilden und wissen, wie die einzelnen Papiere funktionieren. So haben sie Positionen verkauft und zugleich Short-Produkte gekauft, die von fallenden Kursen profitieren.

Und Anleger, die klassische Zertifikate kaufen und einen längeren Anlagehorizont haben?

Sowohl Privatanleger als auch Vermögensverwalter bevorzugen in schwankungsintensiven Phasen Zertifikate, die Volatilität verkaufen. Das sind vor allem Discountzertifikate, Aktienanleihen und Bonuszertifikate. Das Prinzip: Je höher die Volatilität, desto größere Renditemöglichkeiten bieten sie.

Warum ist das so?

Nehmen wir ein Discountzertifikat. Das Papier ist so strukturiert, dass am Terminmarkt eine Option auf den Basiswert, etwa eine Aktie oder ein Index, verkauft wird. Je stärker die erwartete Volatilität, desto mehr ist diese Option wert. Folglich ist der Preisabschlag des Zertifikats gegenüber dem Basiswert in unsicheren Börsenzeiten besonders groß. In ruhigeren Märkten steigt der Kurs des Discounters automatisch, selbst wenn sich die entsprechende Aktie oder der Index nur seitwärts entwickelt.

Aber in volatilen Börsenphasen besteht zugleich ein erhöhtes Marktrisiko.

Das stimmt. Wenn Sie sich derzeit jedoch die Konditionen bei Discountern einmal ansehen, stellen Sie fest, dass mit den Papieren ordentliche Renditen zu überschaubarem Risiko möglich sind.

Zum Beispiel?

Jüngst konnten Anleger beim DAX-Stand von 9.650 Punkten ein DAX-Discountzertifikat mit einem Rabatt von 30 Prozent kaufen. Sollte der Index in einem Jahr bei 7.000 Punkten oder darüber notieren, erzielen sie mit dem Zertifikat eine Rendite von knapp fünf Prozent. Erst bei einem Stand unterhalb von 6.700 Punkten rutschen Käufer des Discountzertifikats in die Verlustzone.







____________________________

Bildquellen: Sabrina Wacker/HSBC Deutschland
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Deutsche-Bank-Chef: Positive Trends haben im zweiten Quatal angehalten -- Palantir kündigt Börsengang an -- Lufthansa, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Briten wollen in Daimler-Fabrik in Hambach Geländewagen bauen. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. DWS erwägt wohl Verkauf von IKS. Aktionäre wollen Abspaltung von Siemens Energy durchwinken. Apple setzt auf Oled-Bildschirme. Weitere positive Reaktion auf Übernahme durch JENOPTIK. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100