finanzen.net
06.06.2020 16:00

Bonuszertifikate: So schützen sich Anleger mit einem Frühwarnindikator

Euro am Sonntag-Zerti-Tipps: Bonuszertifikate: So schützen sich Anleger mit einem Frühwarnindikator | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipps
Folgen
Opfer des Absturzes: Während des Crashs rissen die Barrieren von Bonuszertifikate reihenweise. Mit einem Frühwarnindikator können sich Anleger davor schützen. Wie es geht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Bonuszertifikate auf den DAX machten im ersten Quartal keine gute Figur. 60 Prozent von ihnen haben ihre Barriere gerissen. Das hat das IT-Unternehmen TTMzero ermittelt. Dazu wurden alle Anfang Januar 2020 an der Börse Stuttgart gelisteten 8.027 DAX-Bonuspapiere ohne Cap und mit intakter Barriere untersucht. 4.845 davon berührten die Untergrenze.

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2019 touchierte nur 3,53 Prozent der DAX-Bonuszertifikate die Barriere. Wird diese berührt, bekommen Anleger den Bonusbetrag nicht und können zudem hohe Verluste erleiden. Fast alle Produkte erwischte es in der Crash-Periode von Ende Februar bis Mitte März. An den drei Tagen 9., 12. und 16. März wurden die meisten Untergrenzen touchiert.

Offenbar war der Risikopuffer bei der Mehrheit der Bonuszertifikate nicht groß genug, um einem so heftigen Indexeinbruch standzuhalten. "Um so wichtiger ist es, seine Bonuspapiere kontinuierlich zu beobachten, um gegensteuern zu können", rät Simon Ullrich, Geschäftsführer von TTMzero.

Möglich ist das mithilfe eines Frühwarnindikators, dem "Barrierebruch-Risiko" (englisch: Barrier Hit Risk oder BHR). Dieser gibt die Wahrscheinlichkeit an, wie hoch das Risiko ist, dass die Barriere verletzt wird.

Volatilität wichtigster Faktor

In diese Kennzahl fließen mehrere Faktoren ein: erwartete Kursschwankungen, DAX-Stand, Abstand zur Barriere, Restlaufzeit und Zins. "Der wichtigste Faktor ist die implizite Volatilität des Basiswerts", sagt Ullrich. Diese ergibt sich durch Markterwartungen der Handelsprofis.

Im März lag sie beim DAX zeitweise bei 80 Prozentpunkten, was extrem hoch ist. Das trieb auch das BHR nach oben. So stand es schon zwei Handelstage vor dem 9. März bei 64 Prozent, zwei Tage vor dem 12. März bei 75 Prozent und zwei Tage vor dem 16. März bei 82 Prozent. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass die Barriere berührt wird, lag etwa am 10. März bei hohen 75 Prozent. Für dieselben Zertifikate lag das Barrierebruch-Risiko im Januar noch bei zehn Prozent.

Diesen Frühwarnindikator können Anleger nutzen, um ihre Bonuszertifikate vor dem Bruch der Untergrenze zu verkaufen und in neue Bonuspapiere mit deutlich tieferer Barriere und einem weit geringeren BHR umzuschichten. "Das ist eine Art Notbremse. Bei einem BHR von mehr als 60 Prozent sollten Anleger in ein anderes Bonuspapier wechseln", so Ullrich.

Die Kennzahl wird von der Börse Stuttgart zusammen mit TTMzero berechnet. Anleger können den Indikator auf https://tools.ttmzero.com/bhr oder den Websites einiger Emittenten abrufen. In turbulenten Marktphasen ist das ratsam.









__________________________
Bildquellen: Ralph Orlowski/Getty Images, conrado / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel über 12.600er-Marke -- Erholung am US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- Softbank beendet Partnerschaft mit Wirecard -- Tesla, JENOPTIK, BMW, Zalando, Bayer im Fokus

Airbus setzt Regierungen wegen Stellenstreichungen unter Druck. Übernahme von Fitbit durch Google besorgt Verbraucherschützer. Facebook verstößt gegen selbst gesetzte Datenschutz-Auflage. Boeing und FAA schließen Zertifizierungsflüge für Krisenjet 737 Max. Apple muss in den USA wegen Corona wieder Läden schließen. LANXESS bekräftigt Dividendenvorschlag. Fraport will Landegebühren wegen Corona-Krise nicht senken.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
TUITUAG00
BayerBAY001
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750