In eigener Sache

Bis zu 4,1 % ohne Tagesgeldkonto - die clevere Alternative für Sparer und Anleger

24.02.24 19:01 Uhr

Bis zu 4,1 % ohne Tagesgeldkonto - die clevere Alternative für Sparer und Anleger lautet Geldmarkt-ETF | finanzen.net

Trotz gestiegener Zinsen bieten viele Banken und Sparkassen keine oder nur mickrige Zinsen. Wieso ein Tagesgeldkonto nicht zwingend die beste Alternative ist und weshalb ausgewählte Geldmarkt-ETFs die bessere Lösung sein können.

Die Europäischen Zentralbank hat die Zinsen im Euroraum seit Sommer 2022 deutlich angehoben. Der Leitzins liegt mittlerweile bei 4,5 Prozent. Der Einlagensatz, den Banken für ihre Einlagen erhalten, steigt auf 4,0 Prozent. Dennoch gehen die Kunden vieler Banken und Sparkassen leer aus oder müssen sich mit minimalen Zinsen zufrieden­geben. Viele Sparer eröffnen daher ein oder gleich mehrere Tagesgeldkonten, um dann nach Ende der meist sechsmonatigen Zinsaktion zum nächstbesten Anbieter zu wechseln.

Die Alternative zum Tagesgeld-Konto

Anders als Tagesgeldkonten bieten Geldmarkt-ETFs die Möglichkeit, unmittelbar vom Einlagenzins der Eurozone sowie von künftigen Zinsanpassungen der EZB zu profitieren: Ausgewählte Geldmarkt-ETFs bilden diesen Einlagenzins bzw. die “Euro Short-Term Rate” (kurz: €STR) direkt ab. ETF-Anleger profitieren damit quasi eins-zu-eins an den Geldmarktsätzen – derzeit sind das etwa 4,1 %.


In eigener Sache

Bis zu 4,1 % Zinsen:2 Bei finanzen.net zero handeln Sie Geldmarkt-ETFs ohne Ordergebühren (zzgl. marktüblicher Spreads). Zum Beispiel den Xtrackers II EUR Overnight Rate Swap ETF oder den Amundi EUR Overnight Return ETF.

Mehr Infos


Wie funktionieren Geldmarkt-ETFs?

Die Funktionsweise dieser Anlageprodukte ist denkbar einfach: Geldmarktfonds sind an die Zinssätze des jeweiligen Währungsraums gekoppelt. Die “Tagesgeld-Zinsen” werden somit kontinuierlich dem Kurs der Anteile des Geldmarkt-ETF “gutgeschrieben” und führen so – bei positiven Zinsen – zu stetig steigenden Anteilspreisen. Steigen die Zinsen, wirkt sich das unmittelbar (positiv) auf die tägliche Kursveränderung des ETF aus. Im Umkehrschluss wirken sinkende Zinsen dämpfend auf den täglichen Kursanstieg. Rückläufige Anteilspreise sind bei Geldmarktfonds hingegen nur bei negativen Marktzinsen zu erwarten.

Bis zu 4,1 % Zinsen mit dem Zins-ETF von DWS Investments

Ein Beispiel: Der Geldmarkt-ETF “Xtrackers II” von DWS Investment bildet die Wertentwicklung einer Einlage ab, die mit dem kurzfristigen Euro-Zinssatz (€STR) zuzüglich 8,5 Basispunkten verzinst wird. Diesen Xtrackers-Fonds gibt es in zwei Varianten: In der thesaurierenden Variante werden erwirtschaftete Erträge (Zinsen) automatisch in den ETF reinvestiert. Der Anteilswert steigt, aber es erfolgt keine direkte Ausschüttung an die Anleger. In der ausschüttenden Variante werden die erwirtschafteten Erträge regelmäßig an die Anleger ausgeschüttet, was den Anteilswert zum Zeitpunkt der Ausschüttung reduziert. In der Regel nutzen Anleger thesaurierende Geldmarktfonds.

Exemplarische Entwicklung eines Geldmarkt-ETF im Vergleich zum Tagesgeldkonto

Anders als bei vielen Tagesgeldkonten, bei denen Banken häufig mit hohen Zinsen für sechs Monate locken, bieten Geldmarkt-ETFs eine dauerhafte und marktnahe Partizipation am Marktzins. Am Beispiel des “Xtrackers II” wird ersichtlich, wie sich der Anteilswert der thesaurierenden Variante täglich verändert (Kursverlauf per 27.11.2023).

Zinsen: Geldmarkt-ETF vs. Tagesgeldkonto im Vergleich

Worauf sollten Anleger achten?

Anteile an Geldmarktfonds sind – ebenso wie ein Tagesgeldkonto – ein flexibles Anlage­instrument. Als Anleger können Sie Ihre Fondsanteile jederzeit kaufen und verkaufen. Für den flexiblen Kauf und Verkauf von Anteilen ist es aber empfehlenswert, die Transaktions­gebühren zu minimieren.


In eigener Sache

Empfehlung für ETF- und Zinsanleger

Mit einem Konto bei finanzen.net zero1 handeln Sie alle Wertpapiere, auch ETFs und damit auch den genannten Xtrackers-ETF, ohne Ordergebühren. Beim Handel fallen lediglich marktübliche Spreads und bei Kleinst­orders ein Minder­mengen­zuschlag von 1 € an. Dieses Konto ist daher ideal zum Handel von Geldmarkt-ETFs. Informieren Sie sich hier zu finanzen.net zero und hier zum Handel der Geldmarkt-ETFs von Amundi und Xtrackers bei finanzen.net zero.

Sie haben noch kein Konto bei finanzen.net zero? Dann eröffnen Sie Ihr Konto hier mit wenigen Klicks.

Übrigens: Das Depot von finanzen.net zero wurde von der Stiftung Warentest mit Note 1,7 (“Preistipp”, Ausgabe 7/2023) ausgezeichnet. Informieren Sie sich hier!

 


1finanzen.net zero ist ein Angebot der finanzen.net zero GmbH, einer Tochter der finanzen.net GmbH.
2Aktueller Zins Referenzindex: 3,988 % vor lfd. Kosten (3,888 % nach lfd. Kosten)
Disclaimer: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Themen und Wertpapiere dient ausschließlich Informations­zwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die Vorstellung der Themen und Wertpapiere soll lediglich Ihre selbstständige Anlage­entscheidung erleichtern, sie stellt keine Anlageberatung dar. Bei diesen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvorein­genommenheit von Finanzanalysen genügt.

­

Bildquellen: finanzen.net zero