finanzen.net
20.11.2019 11:25
Bewerten
(0)

De Guindos: EZB nicht nahe an der Reversal Rate

Offensichtliche Nebenwirkung: De Guindos: EZB nicht nahe an der Reversal Rate | Nachricht | finanzen.net
Offensichtliche Nebenwirkung
Die Europäische Zentralbank (EZB) befindet sich nach Aussage ihres Vizepräsidenten Luis de Guindos mit ihrer Geldpolitik nicht kurz vor dem Punkt, an dem ihre lockere Geldpolitik die Kreditvergabe nicht begünstigt, sondern behindert.
Allerdings wies De Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der EZB in Frankfurt darauf hin, dass die EZB den unbeabsichtigten Nebenwirkungen ihrer Geldpolitik mehr Beachtung schenken wird.

"Wir sind nicht nahe an der Reversal Rate, aber wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren", sagte De Guindos. Er fügte hinzu: "Die Nebenwirkungen werden immer offensichtlicher, deshalb sollten die makroprudenziellen Instrumente viel intensiver genutzt werden."

Die EZB hatte zuletzt im September ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das eine weitere Lockerung der Geldpolitik zur Folge hatte. Seither mehren sich die Aussagen von EZB-Offiziellen, dass die Zentralbank nun verstärkt auf die negativen Nebenwirkungen ihrer Geldpolitik achtem müsse. Zudem werden die Forderungen an die Mitgliedsländer lauter, eine wachstumsfreundlichere Finanzpolitik zu betreiben.

De Guindos sprach sich dafür aus, trotz des Konjunkturabschwungs antizyklische Puffer einzuführen oder anzuheben. Er wiederholte seine Forderung, den Anteil solcher durch die Bankenaufsicht freisetzbarer Puffer am gesamten Eigenkapital zu erhöhen, um den Abschwung im Kreditzyklus zu dämpfen. Diese Anhebung müsse auf Kosten anderer Kapitalpuffer gehen, da die Eigenkapitalausstattung insgesamt zufriedenstellend sei.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Ewais / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Amazon906866
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Allianz840400
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5