28.11.2017 09:57
Bewerten
(0)

Nominierter Fed-Chef Powell signalisiert Kontinuität

US-Geldpolitik: Nominierter Fed-Chef Powell signalisiert Kontinuität | Nachricht | finanzen.net
US-Geldpolitik
DRUCKEN
Der nominierte Fed-Chef Jerome Powell hat offenbar nicht vor, viel an der geldpolitischen Linie der amerikanischen Notenbank Fed zu ändern.
Darauf deutet seine Rede hin, die er am Dienstagmorgen (Ortszeit) vor dem Bankenausschuss des US-Senats in Washington halten wird. Falls er als Fed-Vorsitzender bestätigt würde, versuchte er mit seinen Kollegen in der Notenbank, die Wirtschaft weiter in Richtung vollständige Erholung zu unterstützen, heißt es in der Stellungnahme, die bereits in der Nacht veröffentlicht wurde.

"Unser Ziel ist es, einen starken Arbeitsmarkt zu erhalten mit einer Inflation, die sich auf unser Ziel hinbewegt. Wir erwarten, dass die Zinsen etwas weiter steigen und dass die Größe unserer Bilanz schrittweise schrumpft", heißt es in der Stellungnahme. Die Äußerungen entsprechen im wesentlichen der Linie der jetzigen Fed-Chefin Janet Yellen, deren Mandat im Februar endet. Powell wurde von US-Präsident Donald Trump als ihr Nachfolger vorgeschlagen, der US-Senat muss die Personalie bestätigen.

"Obwohl wir uns darum bemühen, den geldpolitischen Kurs so vorhersehbar wie möglich zu machen, kann die Zukunft nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Deshalb müssen wir die Flexibilität beibehalten, um unsere Politik an die wirtschaftliche Entwicklung anzupassen", ergänzte Powell. Die Aussagen stehen im Gegensatz zu Forderungen einiger Fed-Kritiker, die der Notenbank eine regelgebundenere Geldpolitik verschreiben wollen. Als Beispiel dafür gilt die "Taylor-Regel", die den geldpolitischen Kurs nach zentralen Wirtschaftsgrößen vorgibt. Ihr Erfinder, der Ökonom John Taylor, galt zeitweise als möglicher Kandidat für den Fed-Vorsitz. Aktuell wird spekuliert, ob er neuer Fed-Vizechef werden könnte.

In Sachen Finanzregulierung hob Powell ähnlich wie Yellen die hohe Bedeutung der Regulierung hervor, die nach der Finanzkrise verschärft wurde. Er zeigte sich jedoch offen für gezielte Anpassungen. Die Fed müsse dafür Sorge tragen, dass das Finanzsystem sowohl stabil als auch effizient bleibe. "Wir werden weiterhin angemessene Wege suchen, um regulatorische Belastungen zu mindern, während Kernreformen beibehalten werden." Dank dieser Reformen sei das Finanzsystem weitaus stärker und widerstandsfähiger als noch vor zehn Jahren./bgf/jkr/das

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, Sascha Burkard / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Rietumu Bank1,50%
APS Bank1,40%
Bigbank AS1,41%
Bigbank AS1,36%
Younited Credit1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747