finanzen.net
07.11.2019 13:56
Bewerten
(0)

Britische Notenbank tastet Leitzins nicht an - gibt aber Signale für Senkung

Wirtschaft im Fokus: Britische Notenbank tastet Leitzins nicht an - gibt aber Signale für Senkung | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft im Fokus
Die britische Notenbank zeigt sich zunehmend verunsichert angesichts wirtschaftlicher Risiken und dem anstehenden Brexit.
Der Leitzins bleibt zwar zunächst weiter bei 0,75 Prozent, wie die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinsentscheidung in London mitteilte. Erstmals seit dem Jahr 2016 sprachen sich jedoch zwei Mitglieder für eine Zinssenkung aus.

Die Mehrheit im geldpolitischen Ausschuss um Gouverneur Mark Carney sprach sich zwar - wie von Analysten erwartet - für stabile Leitzinsen aus. Sie öffneten jedoch die Tür für eine mögliche Zinssenkung. "Falls sich die Weltwirtschaft nicht stabilisiert oder die Brexit-Unsicherheit sich verfestigt, müsste die Geldpolitik die erwartete Erholung stützen", heißt es in dem Protokoll zur Zinssitzung. Die britische Notenbank nähert sich damit der Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) an, die bereits ihre Geldpolitik gelockert haben.

Für eine sofortige Leitzinssenkung um 0,25 Prozentpunkte sprachen sich Michael Saunders und Jonathan Haskel aus. Sie verwiesen auf Risiken für den wirtschaftlichen Ausblick. Zudem gebe es Anzeichen für eine Trendwende am Arbeitsmarkt. Vor allem das Votum von Haskel hat Beobachter überrascht. Die Notenbank reduzierte auch ihre Wachstums- und Inflationsprognosen.

Am 12. Dezember werden Neuwahlen zum britischen Unterhaus stattfinden. Premierminister Boris Johnson strebt eine parlamentarische Mehrheit für seine mit der EU ausgehandelten Brexit-Einigung an. Nach der jüngsten Verschiebung ist der Austritt aus der EU jetzt für den 31. Januar 2020 geplant. Die Unsicherheit bleibt jedoch hoch.

Das britische Pfund geriet nach der Zinsentscheidung gegenüber allen wichtigen Währungen unter Druck. Die Anleihekurse machten vorherige Verluste wett. Die Aktienmärkte reagierten hingegen kaum.

/jsl/bgf/fba

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, Alex Yeung / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
Amazon906866