Kommissionsgeschäft

Kommissionsgeschäft - Definition

Handelsgeschäft gem. §§ 383 ff. HGB, bei dem eine Person, der Kommissionär, es gewerbsmäßig gegen Entgelt übernimmt, Waren oder Wertpapiere für Rechnung eines anderen, des Kommittenten, im eigenen Namen zu kaufen oder zu verkaufen (Einkaufs-, Verkaufskommission). Der Kommissionsvertrag ist ein Geschäftsbesorgungsvertrag (Vertrag). Die Kommission hat in heutiger Zeit im Handel von Waren an Bedeutung verloren. Eine gewisse Rolle spielt sie noch im Handel mit Kunstgegenständen oder bei Effektenkommissionen, bei denen eine Bank als Kommissionär den Verkauf von Wertpapieren übernimmt.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kommissionsgeschaeft/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln