Linking Pin

Linking Pin Definition

Von Rensis Likert entwickeltes Modell der Aufbauorganisation, das eine optimale Partizipation aller Mitarbeiter an Entscheidungen mit Hilfe von sich überlappenden Gruppen (Abbildung L-7) ermöglichen soll. Man spricht auch von vermaschten Teams. Jeder Mitarbeiter ist gleichzeitig Mitglied in mehreren Gruppen und erlebt dadurch sowohl Vorgesetztenfunktionen als Gruppenkoordinator als auch Mitarbeiterrollen als Gruppenmitglied. Entscheidungen sollen so weit als möglich nach unten verlagert werden und Konflikte innerhalb der Gruppen gelöst werden (Delegation, Management by Exception, Harzburger Führungsmodell). Die Gruppenkohäsion, Sicherheit, Selbstachtung und Selbstverwirklichung sollen durch dieses partizipative Interaktionsmodell gefördert bzw. ermöglicht werden. Gegenseitiges Vertrauen und wechselseitige Unterstützung entsprechen nach Likert dem Prinzip der "Supportive Relationship".

SCHNELLSUCHE

Linking Pin Schaubild
Linking Pin Schaubild

Abb. L-7: Linking Pin

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/linking-pin/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln