Matching Principle

Matching Principle - Definition

Zentraler Bilanzierungsgrundsatz der IFRS und US-GAAP zur Aufwands- und Ertragsabgrenzung. Danach werden Ausgaben dann zu Aufwendungen, wenn die sachlich zuzuordnenden Einnahmen in Form von Erträgen realisiert sind. Ausfluss hiervon ist z. B. das Umsatzkostenverfahren, gemäß dem nur die Aufwendungen (Umsatzkosten) gezeigt werden, die im Zusammenhang mit den Umsätzen angefallen sind. Umgekehrt werden nach dem Matching Principle Einnahmen dann zu Erträgen, wenn sie wahrscheinlich sind und die sie verursachenden zugehörigen Aufwendungen angefallen sind. Beispielsweise erfolgt bei langfristiger Fertigung grundsätzlich eine Gewinnrealisierung entsprechend dem Projektfortschritt bzw. dem Aufwandsanfall, Percentage of Completion-(PoC-)Method. Nach deutschem Bilanzrecht sind hingegen die Aufwendungen und Erträge grundsätzlich losgelöst voneinander in dem Zeitpunkt, in dem sie verursacht sind, zu erfassen.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/matching-principle/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln