Niederstwertprinzip

Niederstwertprinzip - Definition

Grundsatz ordnungsmäßiger Bilanzierung, der sich aus dem Imparitätsprinzip bzw. dem vorgelagerten Vorsichtsprinzip ableitet und in § 253 HGB kodifiziert ist. Danach sind Vermögensgegenstände, für die mehrere Wertansätze in Frage kommen, grundsätzlich mit dem niedrigsten Wert zu bilanzieren, um eine verlustfreie Bewertung zu gewährleisten. Der Gesetzgeber unterscheidet in:

SCHNELLSUCHE

Strenges Niederstwertprinzip
Strenges Niederstwertprinzip gem. § 253 IV HGB für Vermögensgegenstände, die im Umlaufvermögen ausgewiesen werden. Für diese besteht Abwertungspflicht auf den niedrigeren Wert.
Gemildertes Niederstwertprinzip
Gemildertes Niederstwertprinzip gem. § 253 III HGB für Vermögensgegenstände im Anlagevermögen, für die eine Abwertungspflicht auf den niedrigeren Wert nur bei einer dauerhaften Wertminderung besteht, während bei einer vorübergehenden Wertminderung ein Abschreibungsverbot gilt. Dies gilt aber nicht für Finanzanlagen, die auch bei vorübergehenden Wertminderungen abgeschrieben werden können.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/niederstwertprinzip/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln