Nichtigkeit

Nichtigkeit - Definition

Ein Rechtsgeschäft, z. B. ein Vertrag, der nachträglich für nichtig erklärt wird, entfaltet keinerlei Rechtsfolgen. Beispiele sind Willenserklärungen von Geschäftsunfähigen (Geschäftsfähigkeit), so genannte Scherzerklärungen (§ 118 BGB) oder Willenserklärungen, die einer bestimmten Form nicht genügen (§ 125 BGB), sittenwidrig sind (z. B. Wucher) oder gegen Gesetze verstoßen. Darunter fallen auch so genannte Knebelungsverträge gem. § 138 BGB. Nichtig können auch Verträge sein, wenn sich bei der Leistung nachträglich Mängel herausstellen oder die aufgrund von Irrtümern zustande kamen und dadurch anfechtbar sind (Mängelgewährleistung). Zu unterscheiden sind Fehler i. S. von Sachmängeln von den Irrtümern beim Zustandekommen eines Rechtsgeschäftes, die zur Anfechtung und Nichtigkeitserklärung des Vertrages führen können.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/nichtigkeit/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln