Stichprobenverfahren

Stichprobenverfahren - Definition

Vorgehensweise, mit der bei einer Teilerhebung (Erhebungsmethode) die Stichprobe aus der Grundgesamtheit ausgewählt wird (Abbildung S-17).

SCHNELLSUCHE

Repräsentative und willkürliche Stichprobenauswahl
Zu unterscheiden sind zunächst die repräsentative Auswahl, bei der die Stichprobe im Hinblick auf die untersuchungsrelevanten Merkmale für die Grundgesamtheit repräsentativ ist, und die willkürliche Auswahl, bei der diese Repräsentativität nicht gegeben ist und die damit verzerrte Ergebnisse liefert. Bei der repräsentativen Auswahl lassen sich des Weiteren die Zufallsauswahl und die bewusste Auswahl unterscheiden. Wesentliches Charakteristikum der Zufallsauswahl ist, dass jedes Element einer Grundgesamtheit dieselbe Wahrscheinlichkeit aufweist, in die Stichprobe zu gelangen. Bei der bewussten Auswahl fehlt dieses Zufallsprinzip, die Erhebungselemente werden vielmehr unter Berücksichtigung sachrelevanter Merkmale gezielt ausgewählt.
Stichprobenverfahren Schaubild
Stichprobenverfahren

Abbildung S-17: Stichprobenverfahren

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/stichprobenverfahren/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln