Streik

Streik - Definition

Gem. Abs. 9 III GG erlaubte Form des Arbeitskampfes der Arbeitnehmer in offenen Tarifverhandlungen (Tarifvertrag). Da Löhne und Gehälter nicht vom Staat festgesetzt, sondern in Autonomie zwischen den Tarifparteien vereinbart werden (Tarifautonomie), müssen die beteiligten Vertragsparteien Maßnahmen zur Durchsetzung ihrer Forderungen zur Verfügung haben. Ruft z. B. eine Gewerkschaft zu einem Streik auf, so stellen die betreffenden Arbeitnehmer gemeinsam und planmäßig die Arbeit vorübergehend ein. Durch den Streik werden Arbeitsverhältnisse (Arbeitsvertrag) nur ausgesetzt, also nicht aufgelöst. Es existiert zwar kein Streikrecht, dieses ist aber durch Richterrecht ausgeformt. Nicht streiken dürfen Beamte und Soldaten. Die Teilnahme an einem Streik von streikberechtigten Mitarbeitern stellt keinen Grund zur Kündigung dar. Bevor ein Streik eingeleitet und beendet wird, können verschiedene Verhandlungsstufen durchlaufen werden. Zur Beendigung eines Streiks sind je nach Gewerkschaftsverfassung unterschiedliche Mehrheitsbeschlüsse der Arbeitnehmer in einer Urabstimmung notwendig. (Abbildung S-20).

Werbung

SCHNELLSUCHE

Streikarten (Abbildung S-20)
Streikarten

Abb. S-20: Streikarten

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/streik/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln