Subsidiaritätsprinzip

Subsidiaritätsprinzip - Definition

Ursprünglich Begriff aus der katholischen Soziallehre, wonach im Staat auf der obersten Ebene nur das geregelt werden soll, was von der unteren Ebene nicht gewährleistet werden kann. Übertragen wurde der Begriff auf die betriebliche Personalführung und im Bereich der Versicherung. Demnach hat sich ein Vorgesetzter nur um Probleme zu kümmern, die von einer unteren Hierarchie nicht bewältigt wird bzw. Individualversicherungen sollen den Zwangs- oder Kollektivversicherungen vorgehen, d. h. jeder soll seine Alters-, Unfallrisiken, etc. selbst freiwillig tragen. Das Kollektiv soll nur hinzutreten, wenn der Einzelne bei der Entscheidung überfordert ist.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/subsidiaritaetsprinzip/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln