Vertretung

Vertretung - Definition

Stellvertretung (Handlung für andere) bei Geschäften in der Wirtschaftspraxis, z. B. von noch Geschäftsunfähigen (Geschäftsfähigkeit) durch ihre gesetzlichen Vertreter (z. B. Eltern) oder die Stellvertretung für eine Juristische Person durch ihre Organe. Die Stellvertretung kann auch Ausdruck einer Arbeitsteilung oder Vertretung im Bedarfsfall (z. B. Krankheit, Urlaub) sein, um den Geschäftsverkehr nicht stillzulegen. Der Vertretene muss sich gem. BGB die Handlungen und Willenserklärungen des Stellvertreters wie eigenes Handeln entgegenhalten lassen. Der Stellvertreter handelt gem. § 164 I BGB im fremden Namen. Daher ist der Stellvertreter vom Kommissionär und Spediteur zu unterscheiden. Ein vertraglich vereinbartes Vertretungsrecht ("gewillkürte Vertretung" gem. § 166 BGB) nennt man auch Vollmacht (Abbildung V-6). Vom Vertreter zu unterscheiden ist der Bote, der lediglich eine Willenserklärung eines anderen übermittelt. Er ist damit kein Stellvertreter. Wer i.V. unterschreibt, ist Vertreter, wer i.A. unterschreibt, ist Bote.

SCHNELLSUCHE

Vertretung (Abbildung V-6)
Vertretung

Abbildung V-6: Vertretung

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/vertretung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln