finanzen.net
24.01.2018 15:50
Bewerten
(5)

Aus der Krise 2008 nichts gelernt: Zentralbank-Experte sieht globales Finanzsystem in Gefahr

"Perfect storm": Aus der Krise 2008 nichts gelernt: Zentralbank-Experte sieht globales Finanzsystem in Gefahr | Nachricht | finanzen.net
"Perfect storm"
DRUCKEN
Die letzte große Finanzkrise ist genau 10 Jahre her. Doch die Wirtschaftslage ist jetzt noch schlimmer als 2008, warnt ein Top-Ökonom. Schuldige gibt es zuhauf.
William White, ehemaliger Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und Schweizer Chef des OECD-Prüfungsausschusses beurteilt die Situation des globalen Finanzsystems als äußerst angespannt. Für die aktuelle Lage macht der Experte insbesondere die Notenbanken verantwortlich.

"Eine Reihe perverser Effekte"

"Alle Marktindikatoren ähneln derzeit sehr denen, die wir vor der Lehman-Krise gesehen haben, aber die Lehre daraus ist in Vergessenheit geraten", umschreibt White die aktuelle Situation. Neun Jahre lang hätten Notenbanken billiges Geld in die Märkte gedrückt, dies habe zu "einer Reihe perverser Effekte" geführt und insbesondere Schwellenländer in die Schuldenabhängigkeit getrieben. White diagnostiziert exzessives Kreditwachstum, zuletzt hatte sich 2007 vor Ausbruch der Finanzkrise ein ähnliches Bild gezeigt.

"Zentralbanker haben Öl ins Feuer gegossen"

Gegenüber dem britischen "Telegraph" nimmt White insbesondere die Politik der Zentralbanken in den vergangenen Jahren ins Visier. Diese hätten "mehr Öl ins Feuer gegossen", so der Experte gegenüber dem Blatt. Es ist nicht das erste Mal, dass White die Handlungen der Währungshüter kritisiert. Die Geldpolitik sei bereits so lange expansiv, dass es einen guten Grund brauche, um sie zu straffen, hatte er bereits Ende 2016 erklärt. Seitdem hat sich die Lage noch verschärft: "Dieses Mal halten die Zentralbanken einen besonders wilden Tiger am Schwanz", so White. Die globalen Schuldenquoten zum BIP sind seit 2008 um weitere 51 Prozent gestiegen und erreichten bei 327 Prozent ein neues Rekordhoch. Dies sei ein neues Phänomen in der Wirtschaftsgeschichte, erklärt der Ökonom.

Tatsächlich tauchen fast täglich neue beunruhigende Beweise für eine zunehmende Kreditverschlechterung auf, warnt White. Konkret nennt White die britische Baugruppe Carillion, die im Januar Insolvenz anmelden musste, nachdem die Langfristschulden auf 900 Millionen Britische Pfund angeschwollen sind und auch in der Pensionskasse ein massives Loch klafft. Schuldner des Unternehmens, das 2017 noch Schuldscheine über 112 Millionen Pfund bei Investoren platziert hatte, dürften von ihrem Geld kaum etwas wiedersehen. Auch der Möbelhändler Steinhoff ist in einer ähnlichen Lage, nachdem der Konzern Schuldscheine als Finanzinstrument an Investoren ausgegeben hatte - auch in diesem Fall dürften Anleger wohl in die Röhre schauen.

Scharfe Kritik an QE

Dass gerade dieser Schuldscheinmarkt, der insbesondere in Deutschland eine lange Tradition hat, sich in den vergangenen Jahren zu einer Art Schattenbankwesen entwickelt hat, lastet White dabei auch den Zentralbanken an. QE und anhaltende Negativzinsen hätten das Kreditsystem verzerrt. Die expansive Geldpolitik der Notenbanker, allen voran der Europäischen Zentralbank hätten zur Verschärfung der Schuldenlage weltweit beigetragen, der Berater der OECD warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor einer neuen Finanzkrise.

Es ist nicht das erste Mal, dass William White ein düsteres Bild für das globale Finanzsystem malt. Erst kürzlich hatte er gewarnt, dass die Zentralbanken eine Krise derartigen Ausmaßes nicht mehr in den Griff bekommen könnten. Er rechnet daher mit einem massiven Schuldenschnitt und einem riesen Bankenrettungsprogramm - 2008 lässt grüßen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: OECD

Nachrichten zu Steinhoff

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
16.05.19
15.05.19
13.05.19
10.05.19
02.05.19
Steinhoff (ARD)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Steinhoff

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
05.03.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
01.03.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
06.12.2017Steinhoff International NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.12.2017Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
04.09.2017Steinhoff International OutperformRBC Capital Markets
25.08.2017Steinhoff International OutperformRBC Capital Markets
03.07.2017Steinhoff International OutperformRBC Capital Markets
29.06.2017Steinhoff International kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.06.2017Steinhoff International overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
05.03.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
01.03.2018Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
06.12.2017Steinhoff International NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.12.2017Steinhoff International Sector PerformRBC Capital Markets
03.08.2017Steinhoff International SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Steinhoff nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Steinhoff Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
03:21 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11