12.01.2021 20:09

Ex-Frau von Amazon-Chef Bezos MacKenzie Scott spendete 2020 mehrere Milliarden US-Dollar

6 Milliarden US-Dollar: Ex-Frau von Amazon-Chef Bezos MacKenzie Scott spendete 2020 mehrere Milliarden US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
6 Milliarden US-Dollar
Folgen
MacKenzie Scott nutzte das Krisenjahr 2020, um ihre Gewinne großzügig an diverse Hilfsorganisationen zu spenden. Sie wollte vor allem diejenigen unterstützen, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Nöte geraten sind oder schon im Vorfeld in Armut lebten. Scott spendete in einem Zeitraum von fünf Monaten rund 6 Milliarden US-Dollar.
Werbung
• MacKenzie Scott spendet 6 Milliarden US-Dollar
• Unbürokratische und schnelle Hilfe
• Spenden, ‘bis der Safe leer ist‘

Scott spendet 6 Milliarden US-Dollar

MacKenzie Scott, eine der reichsten Frauen der Welt und Ex-Frau von Amazon-Chef Jeff Bezos war im Krisenjahr 2020 wohl eine der global generösesten Persönlichkeiten. Sie setzte im vergangenen Jahr ihr Kapital ein, um Hilfsorganisationen und Bildungseinrichtungen in Zeiten der Krise finanziell zu unterstützen.

Insgesamt nahm Scott rund 6 Milliarden US-Dollar ihres Privatvermögens in die Hand und spendete dieses großzügig an 500 ausgewählte Empfänger. Ihre Bemühungen begründete die Milliardärin in ihrem privaten Blog folgendermaßen:

"Diese Pandemie wirkt wie eine Abrissbirne im Leben der Amerikaner, die sowieso schon mit Problemen kämpfen. Sowohl wirtschaftliche Verluste als auch gesundheitliche haben vor allem Frauen, People of Color und in Armut lebende Menschen getroffen. Wohingegen Milliardäre ihren Wohlstand signifikant ausbauen konnten."

Schnelle Hilfe

Scott fühlte sich verpflichtet, in solchen Zeiten aktiv zu werden und weniger auf politische Hilfspakete oder ähnliche Maßnahmen so warten. Sie schreibt, "Ich habe eine unvorstellbare Menge Geld. […] Alles, was du nicht frei und reichlich gibst, geht dir verloren. Du öffnest den Safe und findest Asche."

Getreu diesem Motto bestrebt Scott ihr Vermögen für den wohltätigen Zweck einzusetzen und verspricht dies auch in Zukunft zu tun. "Ich mache weiter, bis der Safe leer ist", schreibt die Milliardärin.

Innerhalb von fünf Monaten erreichten also insgesamt 6 Milliarden US-Dollar diejenigen, die es am dringendsten benötigt haben. Dabei war es Scott wichtig, dass die Hilfe ohne großen bürokratischen Aufwand und entsprechend möglichst schnell bei den Adressaten ankam beziehungsweise ankommen wird.

Sie unterstützte unter anderem Organisationen für Bedürftige, Katastrophenopfer und Organisationen für Lebensmittelverteilung.

Spenden ohne Publicity

Auch Scott profitierte vom Krisenjahr und den erheblichen Gewinnen der Amazon-Aktie. Vor der Corona-Krise belief sich ihr Anteil auf 23 Milliarden US-Dollar. Dieser wuchs im Verlauf des Jahres auf rund 63 Milliarden US-Dollar an.

Entsprechend schrieb sie, dass sie zwar aktuell noch nicht ihrem Anspruch nachkomme, einen bestimmten Anteil ihres Vermögens zu spenden, die aktuellen Spenden aber ein Anfang seien.

Zudem verteilte Scott ihre Großzügigkeit anonym, sodass die Empfänger nicht wussten, wer die finanzielle Hilfe bereitgestellt hatte. Wie die New York Times schreibt, kamen die Spenden "von einem geheimen Weihnachtsmann, 20 Millionen US-Dollar hier, 40 Millionen US-Dollar dort […]."

Erst später wurde bekannt, von wem die großzügigen Spenden kamen.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln