finanzen.net
09.07.2019 16:35
Bewerten
(2)

Dilemma für Anleger: Was soll man kaufen, wenn alles teuer ist?

Aktien, Anleihen oder Gold: Dilemma für Anleger: Was soll man kaufen, wenn alles teuer ist? | Nachricht | finanzen.net
Aktien, Anleihen oder Gold
Das aktuelle Marktumfeld macht es nicht nur Value-Investoren wie Warren Buffett schwer, unterbewertete Investments zu finden. Auch Anleger, die jenseits des reinen Aktienmarktes investieren wollen, befinden sich in einem Dilemma.
Auch wenn immer mehr Experten vor einer drohenden Rezession und damit verbunden einem Abschwung am Aktienmarkt warnen: Noch deutet sich an den Börsen keine rückläufige Tendenz an. Das betrifft aber nicht nur die Aktienmärkte - auch Anleger, die in Anleihen oder Gold umschichten wollen, sehen sich mit der Tatsache konfrontiert, dass nahezu alle Assetklassen auf hohem Niveau gehandelt werden. Sogar am Kryptowährungsmarkt, wo die Kurse im vergangenen Jahr deutlich rückläufig waren, hat vor einigen Wochen eine Erholung eingesetzt, die Bitcoin & Co. jenseits von Schnäppchenpreisen handeln lassen.

Notenbanken im Fokus

Dabei sind es insbesondere die Notenbanken in den USA und Europa, die die Kurse weiter treiben. Die Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen hatte zuletzt die Europäische Notenbank EZB angeheizt. Am Geldmarkt nahmen die Wetten darauf, dass die europäischen Währungshüter die Leitzinsen im Juli weiter senken werden, weiter zu, nachdem EZB-Ratsmitglied Klaas Knot unter anderem gesagt hatte, es sei unbestreitbar, dass die Inflation immer noch zu niedrig und die Notenbank entschlossen sei, bei negativen Szenarien zu handeln.

Und auch die US-Notenbank Federal Reserve hat in diesem Jahr bereits eine überraschende Kehrtwende hingelegt - vor rund einem Monat hatte Fed-Chef Jerome Powell seine Bereitschaft zu Zinssenkungen bekräftigt: "Angesichts dieser Unsicherheiten und des gedämpften Inflationsdrucks wird der Ausschuss genau die Implikationen der hereinkommenden Informationen für den Wachstumsausblick prüfen und die geeigneten Maßnahmen treffen, um für Wirtschaftswachstum, einen starken Arbeitsmarkt und für Inflation nahe dem symmetrischen Ziel von 2 Prozent zu sorgen", so der oberste Währungshüter der USA. Noch einen Monat zuvor hatte man davon gesprochen, dass man bei der Festlegung der Geldpolitik "geduldig" sein werde.

Die Währungshüter scheinen den Märkten deutlich zu signalisieren, dass sie bereit sind, neues Geld in die Märkte zu bringen, indem sie ihre Niedrigzinspolitik fortsetzen.

Doch was können Anleger dann eigentlich noch kaufen?

Vor diesem Hintergrund wird es für Finanzmarktanleger immer schwieriger, aussichtsreiche Investment-Schnäppchen zu finden. Denn die Kurse steigen weiter: Am Aktienmarkt sind es die Notenbanken, die Aktienkurse stützen - und die Hoffnung der Anleger, dass die Währungshüter Verwerfungen aller Art durch geldpolitische Lockerungen abfangen werden. Bei Anleihen sind es Rezessionssorgen, die steigende Bond-Kurse bedingen: Anleihenanleger nehmen zur Absicherung sogar Minuszinsen in Kauf. Daneben hat der Goldpreis in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt: In den letzten drei Monaten stieg der Preis für das Edelmetall um rund zehn Prozent. Und auch der Bitcoin hat seinen Schnäppchenstatus aufgegeben, die weltgrößte Kryptowährung hat ihre Tiefs aus dem Jahr 2018 deutlich hinter sich gelassen.

Michael Antonelli, Marktstratege bei Baird, erklärte gegenüber MarketWatch: "Ich denke, eines der unbeabsichtigten, aber im Nachhinein vorhersehbaren Ergebnisse der Niedrigzinspolitik ist es, die Anleger dazu zu zwingen, nach Renditen zu suchen, wo immer sie sie finden können". Das ist im aktuellen Marktumfeld allerdings alles andere als leicht. Was bleibt, ist vor diesem Hintergrund ein gut diversifiziertes Depot, glaubt Lindsey Bell, Investmentstrategin bei CFRA. Sie empfiehlt, Investments breit zu streuen: 55% in Aktien (15% in ausländischen Aktien), 25% in Anleihen, 15% in Bargeld und eine Allokation von 5% in Gold. "Das Depot muss sorgfältig zusammengestellt sein", so die Expertin bei MarketWatch.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com, scyther5 / istockphoto
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow letztlich im Plus -- OSRAM macht den Weg für ams-Angebot frei -- innogy mit Gewinnwarnung -- Neue Gerüchte um Renaul-Fiat-Chrysler-Fusion -- Commerzbank, Tesla, RWE im Fokus

Sitzungsprotokoll: US-Notenbank Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Bertrandt zollt Auto-Flaute Tribut - Gewinnwarnung. Pfizer investiert hunderte Millionen Dollar in Gentherapie. Rocket-Beteiligung Global Fashion Group macht weiter Verlust. EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985