finanzen.net
09.07.2019 19:31

Kein Schweizer-Aktienhandel an Handelsplätzen in der EU - Das sind die Auswirkungen

Aktienmarkt: Kein Schweizer-Aktienhandel an Handelsplätzen in der EU - Das sind die Auswirkungen | Nachricht | finanzen.net
Aktienmarkt
Folgen
Die Unstimmigkeiten zwischen der EU und der Schweiz über ein Rahmenabkommen zum gegenseitigen Marktabkommen haben spürbare Folgen: Seit letzter Woche dürfen an EU-Handelsplätzen keine Schweizer Werte mehr gehandelt werden.
Werbung
Da die sich Schweiz wegen innenpolitischer Widerstände dagegen sträubte, das Rahmenabkommen zu unterschreiben, hat die EU die Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung nicht erneuert, was bedeutet, dass EU-Händler nur noch eingeschränkt an der SIX in Zürich handeln dürfen. Im Gegenzug hat die Schweiz den kompletten Handel mit Schweizer Werten an Handelsplätzen in der EU wie der London Stock Exchange oder der Deutschen Börse verboten. Betroffen hiervon sind beispielsweise die Papiere von Schweizer Schwergewichten wie Roche, Novartis oder Nestlé. Wie wirkt sich dieses Handelsverbot nun aus?

Ein Drittel der Schweizer Aktien wurden in EU gehandelt

Rund ein Drittel des Handels von Schweizer Aktien fand bisher außerhalb der Alpenrepublik an europäischen Handelsplätzen statt. Mit dem Verbot des Handels schweizerischer Werte in der EU können diese Werte nun nur noch in Zürich gehandelt werden, was dazu führen könnte, dass die SIX auf Dauer ein höheres Handelsvolumen aufweisen wird.

Gleichzeitig gibt es jedoch Befürchtungen, dass, wenn eine Einigung zum Marktabkommen noch länger aussteht, die Schweiz für Investoren unattraktiver werden könnte. Dürfen die Werte nicht in der EU gehandelt werden, könnten die Schweizer Unternehmen weniger reizvoll wirken, was deren Marktbewertung negativ beeinflussen könnte und dazu führen könnte, dass es für Schweizer Unternehmen schwieriger wird, bei IPOs Anleger-Geld zu sammeln.

Kleinanleger am stärksten betroffen

Die EU-Kommission geht davon aus, dass es zu "etwas Disruption" sowie Marktfragmentierung und auf Dauer auch zu höheren Kosten kommen könnte. Wie Bloomberg schreibt, sorgt sich auch die European Fund and Asset Management Association, dass es bei bis zu 5.000 ETFs mit Sitz in der EU zu Liquiditätsproblemen und höheren Kosten kommen könnte.

Die stärksten Auswirkungen dürften allerdings Privatanleger zu befürchten haben, die nur im kleinen Stil anlegen. Davon geht laut Börse Online zumindest Andreas Lipkow, Marktexperte von comdirect, aus. Denn wer über Umwege Schweizer Aktien handelt, müsse "künftig womöglich höhere Abwicklungskosten zahlen". Wer die Werte an der SIX handelt, auf den können "teils horrende Kosten" zukommen, schreibt das Börsenportal.

Wird es Großbritannien nach dem Brexit gleich gehen?

Übrigens sind nicht alle Schweizer Werte von dem Handelsverbot an europäischen Handelsplätzen betroffen. Aktien, die nicht nur in der Schweiz, sondern zusätzlich auch anderswo in der EU gelistet sind, dürfen weiterhin an europäischen Börsen gehandelt werden. Dazu zählt zum Beispiel der Energiekonzern ABB, der auch in Stockholm gelistet ist oder der Baustoffhersteller Lafarge Holcim, dessen Aktien außerdem in Paris notiert sind.

Die Auswirkungen des eingeschränkten Handels zwischen der EU und der Schweiz sollte vor allem Großbritannien im Blick haben. Denn mit Blick auf den Brexit könnte dasselbe Schicksal über kurz oder lang auch dem Vereinigten Königreich drohen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alexander Chaikin / Shutterstock.com, Fedor Selivanov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nestlé SA (Nestle)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestlé SA (Nestle)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Nestlé NeutralCredit Suisse Group
31.07.2020Nestlé overweightBarclays Capital
30.07.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
30.07.2020Nestlé overweightBarclays Capital
30.07.2020Nestlé overweightMorgan Stanley
31.07.2020Nestlé overweightBarclays Capital
30.07.2020Nestlé overweightBarclays Capital
30.07.2020Nestlé overweightMorgan Stanley
30.07.2020Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
24.07.2020Nestlé addBaader Bank
31.07.2020Nestlé NeutralCredit Suisse Group
20.07.2020Nestlé HoldHSBC
12.06.2020Nestlé HoldJefferies & Company Inc.
12.05.2020Nestlé HoldHSBC
27.04.2020Nestlé HoldJefferies & Company Inc.
30.07.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
24.07.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
12.06.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
05.06.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
28.04.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestlé SA (Nestle) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Dow fester -- DAX schließt weit im Plus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Apple wertvollster Konzern der Welt -- Varta, RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

METRO wagt nach Gewinneinbruch Jahresprognose. Commerzbank nominiert Hans-Jörg Vetter als Aufsichtsratschef. Wirecard-Skandal: Altmaiers Aufseher ermitteln gegen Wirtschaftsprüfer EY. Corona-Krise drückt bei HOCHTIEF kräftig auf Gewinn. Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
TUITUAG00
BASFBASF11
Siemens AG723610