finanzen.net
24.04.2018 12:28
Bewerten
(0)

Vermögensverwalter: US-Aktienmarkt könnte um 30 bis 40 Prozent einbrechen

Anleiherenditen im Fokus: Vermögensverwalter: US-Aktienmarkt könnte um 30 bis 40 Prozent einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Anleiherenditen im Fokus
DRUCKEN
An den Börsen grassieren derzeit Zinsängste. Ein Wall Street-Experte glaubt sogar, dass US-Aktien deshalb über ein Drittel ihres Wertes verlieren könnten.
Angesichts der anziehenden Renditen am Anleihemarkt befürchtet Rainer Michael Preiss, Executive Director bei Taurus Wealth Advisors, heftige Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Wie er gegenüber dem US-Sender "CNBC" erklärte, könnten US-Aktien um 30 bis 40 Prozent fallen.

Diese Einschätzung sei nicht pessimistisch, sondern eher realistisch, stellte er klar. Immerhin befinde sich der Markt in einer späten Phase des Zyklus. Allerdings nannte der Vermögensverwalter keinen Zeitrahmen für seine Prognose.

Steigende Anleiherenditen belasten

Preiss sieht derzeit Anzeichen für mögliche Anpassungen im Anleihesegment, was für Unternehmen höhere Kapitalkosten nach sich ziehen würde. Für den Vermögensverwalter stellt ein Zinssatz von 3,0 Prozent für zehnjährige Staatsanleihen die Schwelle dar, ab der es zu weiteren Preisanpassungen am globalen Finanzmarkt kommen wird.

Doch selbst wenn eine Rendite von 3,0 Prozent für sich allein womöglich nicht ausreicht, um die Wall Street auf Talfahrt zu schicken, so glaubt Preiss, dass es Anleger verschrecken wird, wenn sich zusätzlich zu möglichen Zinserhöhungen auch noch das Wachstum von Teilen der US-Wirtschaft verlangsamen sollte. Daher seien die Anleger gerade sehr nervös.

Inflation, Anleiherenditen und Aktienkurse - alles hängt zusammen

Dass die Anleger derzeit zurückhaltend agieren, hat zahlreiche Gründe. Auslöser waren die Ölpreise, die sich seit Wochen auf dem Vormarsch befinden. Preistreiber waren dabei die OPEC-Förderbremse sowie drohende US-Sanktionen gegen die Förderländer Russland und Iran. Dieser Anstieg des Ölpreises könnte sich schließlich in höheren Inflationsraten niederschlagen.

Da die Inflationsentwicklung ein wichtiger Einflussfaktor auf die Geldpolitik der US-Notenbank ist, spekulieren Börsianer nun wieder zunehmend über rascher als gedacht steigende US-Zinsen. So preisen inzwischen immer mehr Anleger vier Leitzinserhöhungen im laufenden Jahr statt zuvor nur drei ein.

Diese Sorgen vor möglichen schnelleren Zinserhöhungen der Fed haben Folgen für den Anleihemarkt: Weil künftige Anleihen dann mit einem höheren Zinssatz ausgestattet würden als derzeitige Papiere, sinken die Kurse der "alten" US-Anleihen, im Gegenzug steigen deren Renditen. So kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere jüngst bis auf knapp unter 3,0 Prozent und war damit so hoch wie seit Januar 2014 nicht mehr. Zwar ist die Rendite an der Marke von 3,0 Prozent abgeprallt, mit 2,995 Prozent wurde die Schwelle im Verlauf des Montaghandels jedoch nur knapp verfehlt.

Diese Entwicklung macht Anleihen für Investoren im Vergleich zu Aktien attraktiver. Folglich sinkt die Kauflaune an den Aktienbörsen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com, Rambleon / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Allianz840400
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560