finanzen.net
01.04.2020 18:43

iOS-Killer Cloud-Caming: Apple Arcade eliminiert Konkurrenten wie Microsoft und Google

Apple-Universum: iOS-Killer Cloud-Caming: Apple Arcade eliminiert Konkurrenten wie Microsoft und Google | Nachricht | finanzen.net
Apple-Universum
Folgen
Erst im September ging Apples Spieledienst an den Start - eigentlich ein Festschmaus für alle Gamingfans mit iGeräten. Doch Microsoft, Google und NVIDIA haben es schwer, mit ihren Streaming-Spielediensten auf iPhone & Co. durchzustarten.
Werbung
• Konkurrenz setzt auf beliebter werdende Cloud-Gaming-Dienste
• Apples Richtlinien grenzen solche Dienste aus
• Nur ein Spieleabo-Angebot hat es neben Arcade auf iOS geschafft

Der inzwischen Standard gewordene Trend, bei Serien und Filmen auf sogenannte Abo-Anbieter wie Netflix, Amazon und Disney zu vertrauen, erhält inzwischen immer mehr Einzug in der Welt des Gaming: ein Abonnement abschließen und dafür Zugriff auf viele verschiedene Spiele erhalten. Microsoft mit xCloud, Googles Stadia sowie NVIDIAs GeForce NOW setzen dabei auf Cloud-Gaming, wobei der Großteil der Aktionen in Datenzentren ablaufen, nicht auf dem Gerät. Doch der Zugang zu rund einer Milliarde iOS-Nutzern bleibt den Apple-Konkurrenten mehr oder weniger verwehrt.

Apples Richtlinien: iOS-Killer für Microsoft, Google & Co.

Apples im September 2019 eingeführter Abo-Spieledienst Arcade scheint bislang die einzige Option für Gaming-Fans zu sein, um auf eine riesige Auswahl an Spielen mit einem Abonnement zuzugreifen. Denn die Konkurrenten haben schlechte Karten, um mit ihren Cloud-Gaming-Diensten auf die iOS-Plattform zu gelangen.

Hintergrund sind die Richtlinien bei Apples App Store: Dienste, auf Streaming aus der Cloud angewiesen sind, sind nicht zulässig. Denn Spiele müssen einzeln zur Überprüfung eingereicht werden - eine App soll keinen Spielekatalog enthalten, die nicht einzeln im Store verfügbar sind. Ähnlich verhält es sich bei den Richtlinien für In-App-Einkäufe. Der markeneigene Spiele-Abodienst erfüllt diese Anforderung, weil die Funktionen im App Store enthalten sind und die Funktionen auf dem Gerät laufen. Externe Entwickler haben es so schwer, ihre Apps den iOS-Usern zugänglich zu machen.

Ein Punkt, der nicht das erste Mal zu Kritik führt. "Es gibt eine angespannte Beziehung zwischen den Entwicklern und Apple gerade wegen solcher Regeln", zitiert ‚Bloomberg‘ David Barnard, einen erfahrenen und unabhängigen Entwickler. Zusätzlich kritisierte er die Schwerfälligkeit von Apple, die Apps zum Erliegen brächte und dazu führe, "dass Entwickler andere potenzielle Einnahmen verpassen".

Milliardenschwere Einnahmen

Verbraucher, die auf iPhone, iPad & Co. zocken wollen, haben seit einigen Monaten mit Apple Arcade die Möglichkeit, sich für 4,99 US-Dollar (oder denselben Betrag in Euro hierzulande) Zugang zu über 100 Spielen zu verschaffen. Das trägt zunehmend zu der neuen auf Dienstleistung fokussierten Einnahmestrategie des iKonzern bei. Das Geschäft im App Store boomt: Von den 62 Milliarden US-Dollar, die durch Smartphone-Spiele generiert wurden, entfiel über die Hälfte auf Apples eigene Produkte. Dass Apple diese Einnahmen gerne auf das eigene Konto packt und ungern anderen großen oder beliebten Techunternehmen Zugang zu einem potenziellen Teil dieser gewährt, ist naheliegend. Kartellrechtlich gebe es in Bezug auf die Gaming-Dienste keine Bedenken, berichtet Bloomberg, da die Richtlinien bereits bestanden, bevor Microsoft & Co. ihre Spieledienste eingeführt haben.

GameClub: Ein externes Spieleabo hat es in den App Store geschafft

Und während Microsoft, Google und NVIDIA ihre cloud-basierten Angebote noch nicht auf die iOS-Plattform packen konnten und von Apples Richtlinien den Zugang verwehrt bekommen, hat es zumindest ein Spieleabonnementangebot in das Apple-Universum geschafft: GameClub. Wie Bloomberg berichtet, mussten für diesen Erfolg jedoch zunächst 127 Ablehnungen verdaut werden, bevor die Anwendung von Apples App-Polizei durchgewunken wurde. "Der Aufwand, den wir betrieben haben, um sicherzustellen, dass die App nach den Apple-Regeln gespielt wird, war kein Witz, sondern ein riesiges Unterfangen", gibt Bloomberg Eli Hodapp, Leiter der Geschäftsentwicklung des GameClubs, wieder.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Songquan Deng / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.04.2020Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Microsoft OutperformRBC Capital Markets
30.04.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.04.2020Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Microsoft OutperformRBC Capital Markets
30.04.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750