25.09.2021 15:05

Börse & Bundestagswahl: Das sind die Branchen-Profiteure

Bunt kombiniert: Börse & Bundestagswahl: Das sind die Branchen-Profiteure | Nachricht | finanzen.net
Bunt kombiniert
Folgen
Trotz vieler Unsicherheiten erwarten Experten keine großen Kursausschläge infolge des Wahlergebnisses. Welche zwei Branchen auf jeden Fall von der neuen Regierung profitieren sollten.
Werbung
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Die unklare Gemengelage macht es schwierig, konkrete Empfehlungen für Investments abzugeben, die vom Ergebnis der Bundestagswahl profitieren oder negativ beeinflusst werden können. Denn momentan deuten die Umfragen auf ein Dreierbündnis hin. Und egal, welche Kombination am Ende dabei herauskommt: In Koalitionsverhandlungen werden alle Beteiligten Zugeständnisse machen müssen, sodass eine Vorhersage, welche Vorhaben aus den Parteiprogrammen umgesetzt werden, fast unmöglich scheint. "In einer dieser Konstellationen müssten notgedrungen einige inhaltliche Kompromisse gefunden werden", sagt Tobias Burggraf, Portfoliomanager bei Ethenea Independent Investors. "Dadurch würden einschneidende Forderungen dann doch wieder verwässert werden."

Grundsätzlich halten viele Volkswirte den Einfluss der Bundestagswahl auf die Finanzmärkte für begrenzt. Dafür sind die deutschen Unternehmen viel zu stark international verflochten. "Wie schon bei vorangegangenen Wahlen sind vom Wahlergebnis keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Unternehmensstimmung zu erwarten", erklärt Claus Niegsch. Der Ökonom der DZ Bank hat den Einfluss von Wahlen auf das ifo-Geschäftsklima untersucht. "Das Geschäftsklima der Unternehmen hängt eher von der Weltkonjunktur sowie von der tatsächlichen Wirtschaftspolitik der neuen Regierung ab", meint er. Ethenea-Manager Burggraf weist darauf hin, dass etwaige kurzfristige, auch heftige Marktreaktionen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses in der Regel genauso schnell zurückgehen, wie sie gekommen waren.

Megathema Klimaschutz

Als ziemlich sichere Gewinner jeder Parteienkonstellation sehen die meisten Investmentbanken Titel aus dem Bereich Klimaschutz und Energiewende. Je nachdem, wie stark die Grünen abschneiden und ob sie an der Regierung beteiligt sind, würde der positive Einfluss größer oder kleiner ausfallen. "Alle Parteien wollen den Umbau zur CO2-neutralen Wirtschaft, allerdings mit unterschiedlichen Maßnahmen und unterschiedlicher Geschwindigkeit", sagt Michael Heider, Analyst bei der Privatbank M.M. Warburg. Während die Linke und die Grünen CO2-Neutralität bis 2035 anstreben, ist das Ziel bei SPD und CDU 2045 und bei der FDP 2050. Solar- und Windkraftanbieter sollten davon profitieren. Wer nicht auf Einzeltitel wie 7C Solarparken oder Energiekontor setzen will, kann beispielsweise mit einem Tracker-Zertifikat von Vontobel indirekt in 19 potenzielle deutsche Gewinner der neuen Klimaziele investieren (siehe Tabelle unten). Das Zertifikat läuft bis Juni 2024, zum Aktienkorb zählen etwa der Bausoftware-Anbieter Nemetschek, Nordex, ENCAVIS und Siemens Energy als Vertreter der erneuerbaren Energien, aber auch RWE, E.ON und VW.

Die Klimaschutzmaßnahmen dürften allerdings nicht nur Gewinner hervorbringen. Energieintensive Geschäftsaktivitäten werden durch höhere CO2-Preise teurer. Möglicherweise negative Folgen sieht Warburg-Analyst Heider etwa für K+S, Aurubis, LANXESS, Evonik und BASF.

Als weiterer Bereich, für den alle Parteikonstellationen Investitionen vorsehen, gilt der Bau von Wohnungen und Infrastruktur, vom Ausbau des öffentlichen Verkehrs bis hin zur Modernisierung von Schulen und Krankenhäusern. Hier könnten etwa Helma Eigenheimbau und der Wiener Baukonzern PORR profitieren. Das Thema Klimaschutz spielt auch in dieser Branche eine Rolle, stammen doch 14 Prozent der Emissionen in Deutschland aus dem Gebäudesektor. Insofern dürften neben den Neubauten auch energetische Sanierungen das Geschäft von Baukonzernen und Baustoffherstellern beleben.

Beide Trends sind nicht auf Deutschland beschränkt. Viele Regierungen wollen der Konjunktur mit Infrastrukturpaketen auf die Sprünge helfen und in Klimaschutz investieren. Es macht daher durchaus Sinn für Anleger, erst recht im Hinblick auf Risikostreuung, über Deutschland hinaus auf diese Sektoren zu setzen. Der Ökoworld Klima Fonds investiert in nachhaltig wirtschaftende Anbieter von Klimaschutzlösungen.

Kritisch sehen viele Ökonomen die Option einer rot-rot-grünen Koalition. Hier wäre wohl mit einem schnellen Aus für Autos mit Verbrennungsmotor zu rechnen, was die deutschen Autohersteller belasten würde. Die Lufthansa wäre von höheren Preisen im innerdeutschen Flugverkehr betroffen, Immobilienkonzerne wie Vonovia von einem bundesweiten Mietendeckel.









____________________________
Bildquellen: valerianic / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com, Finanzen Verlag

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
05.10.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.10.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
27.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.09.2021Lufthansa SellUBS AG
30.09.2021Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln