+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
19.12.2014 03:00

Delistings: Ab durch die Hintertür

Bye, bye Börse: Delistings: Ab durch die Hintertür | Nachricht | finanzen.net
Börse Frankfurt
Bye, bye Börse
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Weil eine Gesetzesänderung den Rückzug von der Börse ohne Abfindung für freie Aktionäre erlaubt, schleichen sich immer mehr Firmen vom Börsenparkett. Dann drohen hohe Kursverluste. Was Anleger tun können.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christian Scheid, Euro am Sonntag

Während der Winter in Deutschland auf sich warten lässt, rollt eine Kältewelle der ganz anderen Art über die Börse hinweg: Immer mehr Firmen kehren dem Parkett per "kaltem Delisting" den Rücken, also ohne den freien Aktionären eine Abfindung zu zahlen. Jüngstes Beispiel ist der Anbieter von Finanzinformationen und Onlinebroker Onvista. Ende November wurde ein Delisting beschlossen: "Hintergrund der Entscheidung ist die hiermit verbundene Möglichkeit, den aus der Börsennotierung der Aktien resultierenden, nicht unerheblichen Kosten- und Verwaltungsaufwand der Gesellschaft zu reduzieren", teilte das Unternehmen mit. "Zudem ergeben sich nach der Einschätzung des Vorstands aus der Börsennotierung - wie sich aus den vergleichsweise geringen Handelsvolumina ableiten lässt - keine bedeutsamen Vorteile mehr für die Gesellschaft und ihre Aktionäre."

Onvista ist kein Einzelfall. Laut der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) wurden in diesem Jahr bereits 15 kalte Delistings umgesetzt, so beispielsweise bei den Aktien von Swarco Traffic Holding, Schlossgartenbau, Biolitec, Magix und Wallstreet:online Capital. Weitere 18 Unternehmen planen in den kommenden Monaten, sich gleichfalls zu delisten (siehe Tabelle unten).

"Grober Eingriff in Aktionärsrechte"
Hintergrund der Delisting-Welle ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Oktober 2013, wonach der Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Markt auch ohne Beschluss der Hauptversammlung und ohne Kaufangebot durchgeführt werden kann. "Das war ein harter Schlag für den Anlegerschutz in Deutschland. Ein Delisting stellt einen groben Eingriff in die Rechte der Aktionäre dar. Schließlich fällt dadurch die problemlose Handelbarkeit der Aktien ebenso weg wie die transparente Preisbildung", sagt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Da wundert es nicht, dass die Aktien, bei denen die Einstellung des Handels noch bevorsteht, seit der Ankündigung im Schnitt 16,4 Prozent verloren haben. Auch bei Onvista ließ die Kursreaktion nicht lange auf sich warten. Die Notiz stürzte nach der Meldung um fast 25 Prozent ab. Besonders bitter: Bei der Übernahme von Onvista 2007 zahlte der Boursorama-Konzern 20,60 Euro für einen Aktie. Auf dieser Basis hätten die Franzosen fast 30 Millionen Euro ausgeben müssen, um die übrigen Aktionäre herauszudrängen und die Aktie von der Börse zu nehmen. Zumindest für den Großaktionär ist das Delisting also ein gutes Geschäft.

Letzter Ausweg
Auf der Strecke bleibt, wer den Absprung nicht schafft. Was also tun? Am besten bleibt der Verkauf über die Börse, auch wenn die Kurse wegen der eingeschränkten Liquidität unbefriedigend sein werden. Zudem sollte die erste Verkaufslawine nach der Delisting-Ankündigung abgewartet werden. Oft erholen sich die Notierungen wieder. Ein Extrembeispiel ist Onvista, die Aktie hat ihre Verluste mehr als wettgemacht, da der Kurssturz trotz kommendem Delisting für manchen ein attraktives Einstiegslevel war. Letzter Ausweg nach dem Delisting sind Plattformen wie Valora, die den Handel einiger nicht mehr börsennotierter Wertpapiere anbieten. Transparenz und Liquidität lassen jedoch oft zu wünschen übrig.

Idealerweise gehen Anleger gar nicht erst in die Delisting-Falle. Warnzeichen sind ein dominanter Großaktionär, geringer Streubesitz oder der Wechsel in ein schwächer reguliertes Börsensegment. €uro am Sonntag wird immer wieder warnen, wenn sich ein Unternehmen als Delisting-Kandidat entpuppt.

Tüngler hofft auf den Gesetzgeber, um die Aktionärsrechte wiederherzustellen. "Als Übergang sollten die Börsen ihre Satzungen anpassen, um der bereits rollenden Delisting-Welle Einhalt zu gebieten." Reagiert hat die Börse Düsseldorf: Wer die Notierung dort einstellt, muss weiter einen Hauptversammlungsbeschluss vorweisen und den Aktionären ein Kaufangebot für ihre Anteile machen. Gleiches fordert Tüngler auch von an­deren Börsenplätzen. Andernfalls drohe 2015 eine weitere Welle von Delisting-­Fällen.
Anstehende Delistings deutscher Nebenwerte (pdf)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum für Finanzen Verlag

Nachrichten zu MAGIX GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MAGIX GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2012MAGIX kaufenPrior Börse
27.07.2010MAGIX haltenPerformaxx-Anlegerbrief
19.05.2009MAGIX Kursziel 6 EuroHot Stocks Europe
21.04.2009MAGIX empfohlenPerformaxx-Anlegerbrief
12.02.2009MAGIX neuer Stoppkurs bei 2,30 EURFocus Money
29.06.2012MAGIX kaufenPrior Börse
19.05.2009MAGIX Kursziel 6 EuroHot Stocks Europe
21.04.2009MAGIX empfohlenPerformaxx-Anlegerbrief
24.04.2008MAGIX kaufenDer Aktionär
26.04.2007MAGIX Kursziel 10 EuroExtraChancen
27.07.2010MAGIX haltenPerformaxx-Anlegerbrief
12.02.2009MAGIX neuer Stoppkurs bei 2,30 EURFocus Money
28.01.2009MAGIX Stoppkurs nachziehenDer Aktionär
23.10.2008MAGIX Stoppkurs nachziehenFocus Money
10.05.2007MAGIX Position glatt stellenExtraChancen

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MAGIX GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene MAGIX News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere MAGIX News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas höher -- US-Handel endet kaum verändert -- WACKER CHEMIE erhöht Prognosen -- DAX mit 31 Titeln: Continental spaltet Vitesco ab -- HelloFresh, thyssenkrupp, Bechtle im Fokus

VW-Abgasskandal: Betrugsprozess gegen VW-Manager beginnt. BGH urteilt über Diesel-Klage gegen AUDI und verhandelt zu Daimler. LPKF holt weiteren Millionen-Auftrag herein. RWE-Chef schließt früheren Kohleausstieg nicht aus. Südzucker bestätigt Prognose nach Ergebnisplus im zweiten Quartal. Ryanair will Geschäft bis 2026 noch stärker ausbauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln