30.11.2021 17:54

VW-Aktie schließt schwächer: Volkswagen-Abwärtstrend gewinnt an Fahrt - Diess sieht Annäherung im Streit mit dem Betriebsrat

Corona & Co. belasten: VW-Aktie schließt schwächer: Volkswagen-Abwärtstrend gewinnt an Fahrt - Diess sieht Annäherung im Streit mit dem Betriebsrat | Nachricht | finanzen.net
Corona & Co. belasten
Folgen
In einem sehr schwachen Gesamtmarkt haben die Papiere von Volkswagen am Dienstag ihre Verluste bis auf ein Tief seit Anfang Februar ausgeweitet.
Werbung
Im Tagestief sanken die im DAX notierten Vorzüge des Automobilherstellers bis auf 159,72 Euro. Zum Handelsschluss belief sich das Minus noch auf 1,74 Prozent bei 161,66 Euro. Sorgen, die neue Omikron-Virusvariante könnte den Konjunkturmotor abermals abwürgen und die ohnehin schon beträchtlichen Lieferkettenprobleme nochmals vergrößern, belasteten den europäischen Autosektor insgesamt.

Bei den Volkswagen-Akten beläuft sich das Kursminus seit dem Zwischenhoch von Ende Oktober nun schon auf fast ein Viertel. Seit dem Jahreshoch im März, das zugleich der höchste Kurs seit dem Frühjahr 2015 war, haben sie inzwischen schon mehr als ein Drittel verloren.

Querelen zwischen Vorstandschef Herbert Diess und dem Betriebsrat der Wolfsburger sowie die Ungewissheit um die Zukunft von Diess im Konzern hatten jüngst die Anleger verstimmt. Am Montag hatte zudem die Citigroup ihre Kaufempfehlung für die Vorzüge gestrichen und das Kursziel von 300 auf 177 Euro deutlich gekappt. Analyst Gabriel Adler liegt bezüglich der Gewinnerwartungen an Volkswagen unter dem Marktkonsens.

VW-Chef Diess sieht Annäherung im Streit mit dem Betriebsrat

In seinem Machtkampf mit dem Betriebsrat sieht Volkswagen-Chef Herbert Diess Annäherungen im Streit um die Auslastung der Werke und die Investitionen der kommenden Jahre.

Bei der Vorbereitung der für den 9. Dezember angesetzten Planungsrunde des Aufsichtsrats sei man "sehr, sehr gut vorangekommen", sagte Diess bei einer aktuellen Managerveranstaltung, zu der der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag Zitate vorlagen. Fortschritte sieht Diess demnach auch bei einem zentralen Streitpunkt mit der Arbeitnehmervertretung: dem Bau eines E-Autos auf Basis der MEB-Plattform im Stammwerk Wolfsburg schon vor dem für 2026 angepeilten Start des Projekts "Trinity". Noch keine Entscheidung gibt es Insidern zufolge über die Zukunft von Diess als VW-Konzernchef. Ob er seinen Posten behalte, werde sich noch in dieser Woche entscheiden, sagten zwei Personen mit Kenntnis der Abläufe. Weder der Konzern noch der Betriebsrat wollten sich dazu äußern.

Mit Blick auf das vom Betriebsrat für Wolfsburg geforderte E-Auto sagte Diess den Auszügen seines Redemanuskripts zufolge: "Es könnte durchaus sinnvoll sein, dieses Modell zu produzieren." Dazu gebe es aktuell Verhandlungen zwischen dem Betriebsrat und Markenchef Ralf Brandstätter. Diskutiert wird Insidern zufolge über eine Montage des kompakten ID.3, wenn die Fabrik in Zwickau die Kapazitätsgrenzen erreicht. Eine solche Lösung würde es Volkswagen ermöglichen, mehr E-Autos auf Basis der aktuellen Elektro-Plattform zu bauen. Der Betriebsrat will erreichen, dass das niedrig ausgelastete Stammwerk in Wolfsburg bei der Umstellung auf die Elektromobilität nicht abgehängt wird.

Diess zeigte sich auch zuversichtlich, dass die Pläne für ein neues Werk am Stammsitz in Wolfsburg realisiert werden. "Es wird wahrscheinlich eine elektrische Fabrik außerhalb der aktuellen Werksgrenzen, hochautomatisiert, sehr konkurrenzfähig zu Grünheide", sagte der Konzernchef mit Blick auf das geplante Werk des Konkurrenten Tesla in Brandenburg. Mit der Fabrik, für die Volkswagen im Umland von Wolfsburg einen Standort sucht, will sich der Konzern ähnliche Voraussetzungen schaffen, wie sie der US-Rivale Tesla auf der grünen Wiese vor den Toren von Berlin hat. Ziel ist, Autos wie Tesla in etwa zehn Stunden zu bauen.

Diess zählte in seiner Rede weitere Bereiche auf, in denen man vorangekommen sei, darunter die Software-Tochter Cariad, für die weitere Investitionen freigegeben worden seien. Über den Umbau des VW-Transporterwerks in Hannover sei man sich ebenfalls einig. Dort soll zusätzlich zum elektrischen Bulli-Nachfolger ID.Buzz unter dem Projektnamen Artemis künftig ein großer Elektro-SUV von Audi vom Band laufen. "Wir haben auch mit dem Betriebsrat dort ein Paket ausgehandelt, das den Standort transformieren und deutlich wettbewerbsfähiger machen wird."

Die Versorgung mit Halbleitern entspanne sich unterdessen: "Wir haben das Schlimmste hinter uns. Wir sehen eine leichte Steigerung des Produktionsvolumens." Auch die Aussichten für das kommende Jahr hellten sich etwas auf. "Alles in allem sieht man also, dass meine Stimmung sehr gut ist, denn wir haben in den letzten Wochen viele Fortschritte gemacht", fügte Diess hinzu.

/ajx/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX) / (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Vladi333 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:36 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
19.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
14.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
10:36 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
19.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
14.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.12.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.11.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
28.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
27.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08.11.2021Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Kryptowährungen versprechen viel Potenzial und Rendite. Doch bisher benötigte man ein Wallet und musste den Markt selbstständig einschätzen, um in Crypto-Assets zu investieren. Im Online-Seminar um 18 Uhr gibt Star-Investor Jan Beckers einen Ausblick auf neue Investitionsmöglichkeiten im Krypto-Markt.
Schnell noch anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- ifo-Index über Erwartungen -- EVOTEC kooperiert mit Boehringer -- IBM mit starkem Umsatzsprung -- NVIDIA, Meta, VW, Credit Suisse im Fokus

Bayer beteiligt sich an künftigem Hersteller von Zelltherapien. Verizon verdient mehr als erwartet und gibt optimistische Prognose. Raytheon Technologie will weiter wachsen. BioNTech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff. Rio Tinto-Aktie stärker: Einigung auf milliardenschweres Bergbauprojekt in der Mongolei. Maskennachfrage hilft 3M beim Erreichen von Zielen. American Express über Prognosen.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln