28.09.2021 16:43

Covestro-Aktie steigt: Covestro rechnet mit deutlichem Gewinnzuwachs bis 2024 - Q3 am oberen Ende der Prognose

Dank guter Nachfrage: Covestro-Aktie steigt: Covestro rechnet mit deutlichem Gewinnzuwachs bis 2024 - Q3 am oberen Ende der Prognose | Nachricht | finanzen.net
Dank guter Nachfrage
Folgen
Der Kunststoffkonzern Covestro rechnet dank anhaltender guter Nachfrage in den kommenden Jahren mit deutlich mehr Gewinn.
Werbung
Beim Kunststoffkonzern Covestro laufen die Geschäfte weiter rund. Das Unternehmen rechne damit, dass es das dritte Quartal "am oberen Ende der Prognose oder sogar darüber abschließen werde", sagte ein Firmensprecher am Dienstagmittag auf Anfrage. Für das dritte Quartal kalkulierte Unternehmenschef Markus Steilemann zuletzt beim operativen Ergebnis (Ebitda) mit 760 Millionen Euro bis 860 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte Covestro einen operativen Gewinn von 456 Millionen Euro ausgewiesen. Das Unternehmen will die Quartalszahlen am 8. November veröffentlichen.

Covestro hatte erst im Juli die Jahresprognose für den operativen Gewinn angehoben. Seitdem stellt der im Dax (DAX 40) notierte Konzern einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 2,7 bis 3,1 Milliarden Euro in Aussicht. Im besten Fall wäre das operative Ergebnis im laufenden Jahr mehr als doppelt so hoch wie im Corona-Jahr 2020 und fast doppelt so hoch wie das Jahr davor. 2019 hatte eine schwächelnde Autonachfrage und Konkurrenzdruck dem Konzern das Leben schwer gemacht.

Am Aktienmarkt spielten die Nachrichten nur kurz eine Rolle. Das Papier baute zwar kurzzeitig sein Plus, das es bereits vor den Aussagen zum dritten Quartal hatte, auf mehr als vier Prozent aus. Der Effekt verpuffte aber schnell. Am Nachmittag lag das Papier mit einem Anstieg von rund einem Prozent auf 57,56 Euro leicht unter dem Niveau, das es vorher innehatte. Damit lag sie aber am Dienstag immer noch auf einem Spitzenplatz des schwachen deutschen Leitindex.

Die Covestro-Aktie tritt seit einiger Zeit auf der Stelle und bewegt sich seit dem Frühjahr in einer Spanne zwischen rund 53 Euro und knapp 60 Euro. Das heutige Covestro-Geschäft gehörte früher zu Bayer, 2015 wurde es abgespalten und auf eigene Füße gestellt. Die Kunststoffe von Covestro werden in zahlreichen Produkten verarbeitet - die weichen Schaumstoffe beispielsweise in Matratzen, Autositzen und Sofas und die harten Schaumstoffe als Isoliermaterial in Kühl- und Gefrierschränken sowie in Häuserfassaden. Andere Substanzen - sogenannte Polycarbonate - werden für Autoscheinwerfer und Handy- oder Laptop-Gehäuse genutzt. Lacke, bei denen Covestro die Grundstoffe liefert, sollen Autos und Möbel kratzfest machen.

Aufgrund der steigenden Nachfrage will Covestro die zwischenzeitlich auf Eis gelegte Großanlage für das Hartschaum-Vorprodukt MDI doch noch bauen. Politische Initiativen zur Reduzierung von Treibhausgasen etwa in China, Europa und den USA würden vor allem die Nachfrage in den Bereichen energieeffizientes Bauen und Elektromobilität antreiben, sagte Covestro-Chef Steilemann. Covestro gehe deshalb davon aus, dass sowohl der globale Bedarf an dem Hartschaum-Vorprodukt MDI als auch dem Weichschaum-Vorprodukt TDI bis 2025 um jährlich sechs Prozent wachsen werde. Vor allem für MDI treffe die Nachfrage auf eine bereits hohe Auslastung der industrieweiten Kapazitäten, sagte er.

Als potenzieller Standort für den Bau der neuen Anlage kämen nun neben den USA auch China in Frage, sagte Steilemann. Die finale Entscheidung soll nach Abschluss der aktuellen Projektphase getroffen werden. Die Anlage soll 2026 in Betrieb gehen und damit zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Um den Nachfragezuwachs für das Weichschaum-Vorprodukt TDI bedienen zu können, will Covestro seine Kapazitäten am deutschen Standort Dormagen bereits bis 2023 ausbauen.

Aufgrund der anhaltenden guten Nachfrage rechnet Covestro auch in den kommenden Jahren mit deutlich mehr Gewinn. Dazu beitragen sollen auch die neue Konzernstruktur und der jüngste Zukauf von DSM. 2024 soll der operative Gewinn ohne besondere konjunkturelle Effekte (sogenanntes Mid-Cycle Ebitda) 2,8 Milliarden Euro betragen. In diesem Jahr rechnet Covestro mit 2,2 Milliarden Euro.

Die neue Konzernstruktur biete gleichzeitig signifikante Effizienzpotenziale, die Covestro bis 2023 heben werde, hieß es weiter. Das Unternehmen prüft wie bereits angekündigt bei allen Tätigkeiten und Prozessen weltweit, ob sie zu Vision und Strategie passen. Insgesamt sollen die Fixkosten 2023 auf dem Niveau von 2020 bleiben.

"In diesem Zusammenhang wird es auch zu personellen Anpassungen kommen", sagte ein Sprecher jüngst. Doppelstrukturen sollen abgeschafft und Abläufe vereinfacht werden. Ersten Schätzwerten zufolge geht es um bis zu 1700 Stellen weltweit und mehr als 900 in Deutschland, die bis Ende 2023 abgebaut werden sollen.

Covestro ziehen an nach Aussagen zum dritten Quartal

Optimistische Aussagen zum dritten Quartal und zu den kommenden Jahren haben am Dienstagnachmittag die zuvor schon gute Laune bei den Covestro-Anlegern letztlich nicht mehr weiter verbessert. Das laufende dritte Quartal will der Chemiekonzern mindestens am oberen Ende der Gewinnprognose abschließen, und bis 2024 soll der operative Gewinn (Mid-Cycle Ebitda) deutlich auf 2,8 Milliarden Euro steigen.

Als Covestro die Nachrichten am frühen Nachmittag bekanntgab, waren die ersten Reaktionen noch durchwachsen. Erst drehte der Kurs nach unten, in der Spitze kam er dann aber mit 59,44 Euro schnell dem bisherigen September-Hoch von 59,78 Euro näher. Bei knapp unter 60 Euro ist der Kurs von Covestro schon seit Monaten gedeckelt, und er blieb es auch dieses Mal: Die Aktie kam wieder zurück. Zuletzt stand sie via XETRA mit einem Anstieg um 1,09 Prozent auf 57,58 Euro sogar etwas unter ihrem Niveau zur Mittagszeit.

Laut dem Experten Chetan Udeshi von JPMorgan machen die Ziele einen optimistischen Eindruck. In diesem Jahr rechnet Covestro mit einem Ebitda von 2,2 Milliarden Euro, sodass das mittelfristige Ziel von 2,8 Milliarden eine Steigerung um mehr als ein Viertel bedeuten würde. Für das dritte Quartal kalkulierte Unternehmenschef Markus Steilemann zuletzt beim operativen Ergebnis (Ebitda) mit 760 bis 860 Millionen Euro.

Udeshi verwies in einem ersten Kommentar außerdem auf optimistische Erwartungen von Covestro, was die Nachfrage und deren Verhältnis zum Angebot betrifft. Vor diesem Hintergrund wolle das Unternehmen wieder in ein neues Werk für die Hartschaumkomponente MDI investieren, so der Experte. Dies werde im Zeitrahmen 2024 bis 2026 die Ausgaben noch oben treiben, langfristig aber auch das Wachstum stützen. Als Standort für die neue Anlage kommen laut Covestro die USA oder China in Frage.

/mne/jha/

LEVERKUSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Covestro

Nachrichten zu Covestro AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Covestro AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2021Covestro HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.10.2021Covestro HoldJefferies & Company Inc.
13.10.2021Covestro NeutralUBS AG
11.10.2021Covestro NeutralUBS AG
08.10.2021Covestro OverweightBarclays Capital
08.10.2021Covestro OverweightBarclays Capital
01.10.2021Covestro BuyBaader Bank
01.10.2021Covestro KaufenDZ BANK
01.10.2021Covestro BuyDeutsche Bank AG
29.09.2021Covestro BuyKepler Cheuvreux
15.10.2021Covestro HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.10.2021Covestro HoldJefferies & Company Inc.
13.10.2021Covestro NeutralUBS AG
11.10.2021Covestro NeutralUBS AG
04.10.2021Covestro NeutralUBS AG
06.10.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.09.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.08.2021Covestro SellUBS AG
06.08.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Covestro AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Covestro Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln