finanzen.net
31.12.2019 23:59
Bewerten
(135)

Dividenden 2020: Wo für DAX-Anleger im nächsten Jahr am meisten drin ist

DAX-Dividenden 2020: Dividenden 2020: Wo für DAX-Anleger im nächsten Jahr am meisten drin ist | Nachricht | finanzen.net
DAX-Dividenden 2020
Folgt nach dem Ausschüttungsrekordjahr 2019 nun die große Enttäuschung oder geht der DAX-Dividenden-Boom in eine neue Runde? So oder so - einige Aktionären dürfen sich definitiv auf höhere Ausschüttungen freuen.
• Neuer Dividendenrekord 2020
• Prognostizierte DAX-Ausschüttung rund 37,1 Milliarden Euro
• Linde steigert Dividende um 34 Prozent

Die Dividendenausschüttungen aller 30 DAX-Konzerne belaufen sich im aktuellen Jahr auf insgesamt rund 36,4 Milliarden Euro. Diese Rekordausschüttung könnte im Jahr 2020 ein weiteres Mal in Folge übertrumpft werden. Zwar werden voraussichtlich mindestens drei große Konzerne aus der Automobilbranche ihre Dividenden kürzen, demgegenüber könnte es aber bei insgesamt 19 DAX-Titeln zu höheren Ausschüttungen für das Geschäftsjahr 2019 kommen. Somit liegt die erwartete Gesamtausschüttung des deutschen Leitindex mit Auszahlung im Kalenderjahr 2020 bei insgesamt 37,1 Milliarden Euro und demzufolge knapp zwei Prozent höher als im Jahr 2019. Statt einer großen Enttäuschung oder einer Ausschüttungsstagnation, dürfte es - laut den aktuellen Prognosen - also doch zu einem weiteren Dividendenrekordjahr für Aktionäre kommen.

Linde könnte für eine Überraschung sorgen

Nach der Fusion zwischen der deutschen Linde Group und der US-amerikanischen Praxair im Jahr 2018, könnte der neue Weltmarktführer im Bereich der Industriegase Linde plc nun für die größte Überraschung im DAX sorgen. Denn die Analysten gehen davon aus, dass der neue Konzern mit Hauptsitz in Dublin seine Dividende von 3,20 US-Dollar auf 4,30 US-Dollar anheben könnte. Dies würde einer Steigerung von exakt 34,38 Prozent entsprechen. Mit einer prognostizierten Dividendenanhebung in Höhe von 21 Prozent dürfe auch der Automobilkonzern VW für eine große Überraschung im kommenden Jahr sorgen. Denn während Daimler, BMW und Continental ihre Ausschüttungen vermutlich um 43, 23 und 16 Prozent absenken, dürfte die Dividende bei den Vorzugsaktien der Wolfsburger von 4,86 auf 5,86 Euro steigen. Über eine ebenfalls sehr erfreuliche Anhebung der Dividende von voraussichtlich 19 Prozent dürfen sich auch die Aktionäre von HeidelbergCement und MTU freuen. Trotz Rezessionsängsten in Deutschland wollen der Baustoffkonzern und der Triebwerkhersteller ihren Anteilseigner mit einer höheren Ausschüttung belohnen.

Henkel und RWE erfreuen ihre Aktionäre

Über eine Dividendenanhebung im zweistelligen Bereich können sich voraussichtlich auch die Investoren von Henkel, RWE, adidas und Wirecard freuen. Denn die Ausschüttungen für das Geschäftsjahr 2019 sollen um 16, 14 und bei adidas und Wirecard jeweils um 10 Prozent steigen. Mit einer erwarteten Ausschüttung je Aktie in Höhe von 80 Cent bringt es der RWE-Konzern gegenwärtig sogar auf eine Dividendenrendite von rund drei Prozent. Bei der Vorzugsaktie des deutschen Konsumgüterkonzerns Henkel könnten Investoren -sofern die Dividende tatsächlich von 1,85 auf 2,12 Euro je Aktie steigt - ebenfalls eine lohnenswerte Ausschüttungsrendite von rund 2,2 Prozent erzielen.

E.ON lockt mit einer hohen Dividendenrendite

Eine prozentuale Anhebung von neun, acht und sieben Prozent dürfte den Anteilseignern von Vonovia, Fresenius Medical Care und SAP sowie E.ON zuteil werden. Dabei können sich die Aktionäre der größten deutschen Immobiliengesellschaft und einem der größten deutschen Energiekonzerne auf die üppigsten Ausschüttungen freuen. Mit einer prognostizierten Dividende in Höhe von 1,57 Euro bei Vonovia und 46 Cent bei E.ON bringen es die beiden DAX-Titel auf eine aktuelle Dividendenrendite von rund 3,3 und knapp fünf Prozent. Auf eine ebenfalls sehr rentierliche Ausschüttungsrendite dürfen sich auch die Anteilseigner des Münchner Versicherungsgiganten Allianz freuen. Die Dividende wird voraussichtlich von 9,00 auf 9,50 Euro klettern. In Bezug auf den aktuellen Aktienkurs entspricht dies einer Rendite von rund 4,3 Prozent.

Hohe Renditen trotz minimaler Erhöhung

Bei weiteren sieben DAX-Unternehmen soll die Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2019 laut Prognosen zwischen zwei und vier Prozent steigen. Mit einer vierprozentigen Dividendensteigerung sorgen Munich Re, Merck und die Deutsche Post dafür, dass wenigsten die Teuerungsrate überboten werden kann. Eine inflationsausgleichende Steigerung von immerhin noch drei Prozent soll es im kommenden Jahr auch bei Siemens und BASF geben. Mit einem voraussichtlichen Betrag je Aktie in Höhe von 3,90 und 3,30 Euro bringen es die deutschen Industrieschwergewichte auf eine gegenwärtige Dividendenrendite von rund 3,3 und 4,8 Prozent. Mit einer mageren Steigerungsrate von zwei Prozent müssen sich dabei die Anteilseigner der Deutschen Börse und Fresenius abfinden.

Die Deutsche Bank verzichtet auf die Dividende

Aller Voraussicht nach werden also insgesamt 20 DAX-Konzerne ihre Ausschüttung anheben, während mindestens fünf Konzerne ihre Dividende unangetastet lassen und weitere fünf höchstwahrscheinlich eine Kürzung vornehmen. Zu den Unternehmen, die ihre Dividende kürzen, zählen neben den drei Gesellschaften aus der Automobilbranche vermutlich auch die Deutsche Bank sowie die Deutsche Telekom. Während die größte Bank Deutschlands wahrscheinlich komplett auf eine Ausschüttung verzichtet, reduziert die Telekom ihre Dividende lediglich von 70 auf 60 Cent je Aktie. Dennoch kommen die Aktionäre des größten deutschen Telekommunikationsanbieter auf eine Ausschüttungsrendite von aktuell rund vier Prozent.

Üppige Dividendenrenditen bei Covestro, Bayer und der Lufthansa

Auf eine Ausschüttung auf Vorjahresniveau müssen sich höchstwahrscheinlich die Anteilseigner von Bayer, Beiersdorf, Covestro, Infineon und der Lufthansa einstellen. Trotz der ausbleibenden Anhebung können sich jedoch vor allem die Aktionäre von Covestro, Bayer und der Lufthansa über eine üppige Dividendenrendite freuen. Denn in Bezug auf den aktuellen Aktienkurs liegt die Ausschüttungsrendite dieser drei Konzerne bei rund 5,7, 4,1 und 4,7 Prozent.

Erst die Hauptversammlung bringt Gewissheit

Die exakte Höhe der Dividende, die ein Unternehmen an seine Anteilseigner ausschüttet, wird in der Regel immer erst am Tag der Hauptversammlung von den Aktionären verifiziert. Aus diesem Grund spricht man vor der Hauptversammlung lediglich von einer erwarteten Dividende. Dementsprechend ist es nicht ausgeschlossen, dass die tatsächlichen Dividenden, die in der Regel am Tag nach der regulären Hauptversammlung ausgezahlt werden, von den hier prognostizierten Ausschüttungen je Aktie abweichen.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf ContinentalDC4QEW
WAVE Unlimited auf ContinentalDC1C9G
WAVE Unlimited auf AllianzDC3NNV
WAVE Unlimited auf AllianzDC3FMZ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4QEW, DC1C9G, DC3NNV, DC3FMZ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: funtap / Shutterstock, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
13.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
07.01.2020Wirecard buyKepler Cheuvreux
06.01.2020Wirecard buyWarburg Research
19.12.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.12.2019Wirecard overweightMorgan Stanley
13.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
22.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1