finanzen.net
02.02.2020 17:03

Renditen von bis zu 10%: Diese europäischen Aktien glänzen mit ihren Dividenden

Dividendenrekord 2020: Renditen von bis zu 10%: Diese europäischen Aktien glänzen mit ihren Dividenden | Nachricht | finanzen.net
Dividendenrekord 2020
Die anhaltende Niedrigzinsphase lässt gerade Dividendenaktien immer attraktiver erscheinen. Da die meisten Dividendenwerte aus den USA jedoch schon ziemlich gut gelaufen sind, lohnt sich nun der gezielte Blick auf den europäischen Kontinent.
• Europa glänzt mit neuem Dividendenrekord…
• …in Höhe von 359 Milliarden Euro
• Banken überraschen mit üppigen Ausschüttungen

Nach den Einschätzungen von Allianz Global Investors werden Europas größte Konzerne im Jahr 2020 einen erneuten Dividendenrekord aufstellen. So erwarten die Experten für das Jahr Dividendenzahlungen in Höhe von insgesamt 359 Milliarden Euro. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2019 würde dies einem Zuwachs von 12 Milliarden Euro oder 3,6 Prozent entsprechen.

Europas Ausschüttung übertrifft den Bundeshaushalt

Um diese enorme Summe besser einschätzen zu können, zieht der Anlagestratege von Allianz Global Investors, Jörg de Vries-Hippen, einen einleuchtenden Vergleich heran. "Die erwartete Ausschüttungssumme in Höhe von 359 Milliarden Euro übertrifft den Bundeshaushalt im vergangenen Jahr", so der Experte in Bezug auf die Größenordnung der Gesamtausschüttung.

Dividenden liefern Stabilität und…

Gerade vor dem Hintergrund der Niedrigzinsphase nehmen solide Dividendenaktien einen immer größeren Stellenwert ein. Denn im gegenwärtigen Zinsumfeld weisen, ohne Berücksichtigung der Teuerungsrate, schon rund 60 Prozent der europäischen Staatsanleihen eine negative Rendite auf, in Deutschland sind es sogar schon rund 90 Prozent. Zwar dürfen Dividenden nicht mit Zinskupons gleichgesetzt werden, dennoch wirken regelmäßige Ausschüttungen sehr festigend für ein Portfolio. "Alternativ zu fehlenden Zinsen können Dividenden ein Anleger-Depot dreifach stabilisieren: als regelmäßige Einkommensquelle, als Indikator für ein robustes Geschäftsmodell und zur Diversifikation des Depots", so Hans-Jörg Naumer von AllianzGI.

… einen erheblichen Beitrag zur Gesamtrendite

Dass Dividenden darüber hinaus auch einen erheblichen Beitrag zur Gesamtrendite liefern, wird dabei häufig ebenfalls vergessen. So haben die Experten von Allianz Global Investors anhand des MSCI Europe berechnet, dass Dividendenausschüttungen im Zeitraum von 1974 bis heute im Durchschnitt pro Jahr 38 Prozent zur Gesamtrendite beigetragen haben. In Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum liegt dieser Dividendenbeitrag im selben Zeitraum bei 29 und 32 Prozent. Dies verdeutlicht anschaulich, dass die Dividende gerade bei europäischen Firmen einen entscheidenden Beitrag zur Gesamtperformance liefert.

Eine hohe Dividendenrendite ist nicht alles

Investoren, die nun innerhalb Europas auf die Suche nach lukrativen Dividendenaktien gehen, haben viele unterschiedliche Möglichkeiten. Anleger können ihren Fokus somit rein auf die relative Höhe der Ausschüttung legen, beziehungsweise auf die Kontinuität sowie die Dynamik der zurückliegenden Dividendenanhebungen. Eine Investitionsentscheidung ausschließlich aufgrund einer hohen Ausschüttungsrendite zu treffen, ist dabei unratsam.

Mit dem britischen Tabakkonzern Imperial Brands und dem deutsch-österreichischen Wettanbieter bet-at-home.com gibt es in Europa beispielsweise zwei Unternehmen, die ihren Aktionären eine erwartete Dividendenrendite von über zehn Prozent bieten. Mit einer Gesamtausschüttung von rund 2,39 Euro je Aktie liegt die Rendite des britischen Tabakunternehmens aktuell bei rund 10,3 Prozent. Sollte der deutsch-österreichische Anbieter von Online-Sportwetten im kommenden Jahr seine Ausschüttung von 6,50 Euro je Aktie ebenfalls konstant halten können, würde sich draus sogar eine Dividendenrendite von 11,8 Prozent ergeben. Zwar operieren die beiden Gesellschaften in Branchen, die mit sehr hohen Margen auftrumpfen, jedoch handelt es sich in beiden Fällen, angesichts der immensen Ausschüttungsquoten von weit über 100 Prozent, eher weniger um eine nachhaltige Dividendenpolitik.

Die Top-Dividenden-Branchen

Um attraktive Dividendentitel ausfindig zu machen, muss man als Investor in erster Linie auf ein stabiles Geschäftsmodell achten, welches einen kontinuierlichen Cashflow abliefert. Derartige Geschäftsmodelle sind häufig im Bereich der Basiskonsumgüter-, Versorger-, Energie-, Telekommunikations- und Versicherungs- bzw. Finanzdienstleistungsbranche zu finden.

Der unpopulärste Sektor bietet die höchste Rendite

Anleger, die innerhalb Europas nach lohnenswerten Dividendenrenditen suchen, werden nicht um den Finanzsektor herumkommen. Denn unter den zehn Top-Dividendenzahlern aus dem EuroStoxx50 sind allein sieben aus der Finanzbranche. Mutige Anleger können mit den Aktien von BNP Paribas, Santander, BBVG, ING, Société Générale, Intesa Sanpaolo und AXA somit Dividendenrenditen zwischen 5,5 und 8 Prozent erzielen. Damit bietet der europäische Bankensektor die mit Abstand üppigsten Ausschüttungen.

Drei Telekommunikationsunternehmen mit üppigen Ausschüttungen

Im Vergleich zum Bankensektor bietet die europäische Telekommunikationsbranche jedoch solidere Geschäftsmodelle und ebenfalls anschauliche Renditen. So erhalten die Aktionäre von Vodafone, Orange und Telefonica im Jahr 2020 vorrausichtlich eine Dividende in Höhe von 9, 72, und 40 Cent je Aktie. Dies entspricht einer jeweiligen Dividendenrendite von rund 5, 6,5 und 5,5 Prozent.

Reichhaltige Gewinne im Energiesektor

Üppige Dividendenrenditen bieten außerdem auch die Konzerne aus dem europäischen Energiesektor. Investoren, die sich jetzt an den Unternehmen SSE, Eni, Total, BP oder Shell beteiligen, können fast sichergehen, dass sie in diesem Jahr eine Dividendenrendite zwischen 5 und 6 Prozent erzielen werden. Dabei sticht vor allem der britisch-niederländische Öl-Gigant Shell hervor. Denn der größte Ölkonzern Europas hat seine Dividende seit dem Jahr 1945, also seit fast 75 Jahren, nicht mehr gesenkt und stets bezahlt. Dementsprechend ist es fast in Stein gemeißelt, dass die Shell-Aktionäre auch dieses Jahr mit einer Ausschüttung in Höhe von mindestens 1,88 US-Dollar je Anteilschein rechnen können. Mit einer der wohl besten Dividendenaktien Europas kommen Investoren somit auf eine Dividendenrendite von rund 6,5 Prozent.

Europas Dividenden-Aristokraten…

Kapitalanleger, die bei ihrer Aktienauswahl nicht unbedingt auf die Höhe der Dividende, sondern auf eine stetige Erhöhung der Ausschüttung achten, müssen sich unbedingt mit den europäischen Dividenden-Aristokraten beschäftigen. Diese Unternehmen haben es nämlich geschafft, über 25 Jahre ihre Dividende zu erhöhen. Im Gegensatz zu den USA sind Dividenden-Aristokraten in Europa allerdings ziemlich rar. Unternehmen wie Linde, Unilever, LOréal, Fresenius, Roche und EssilorLuxotica ist es jedoch gelungen, in diesen elitären Club aufzusteigen.

…und jene, die es noch werden wollen

Derweil gibt es in Europa aber auch einige Konzerne, die möglicherweise schon in ein paar Jahren in den Club der Dividenden-Aristokraten aufsteigen dürften. So ist es beispielsweise Nestlé, BAT, Reckitt Benckiser, Fuchs Petrolub, Novartis und Lindt gelungen, die Ausschüttungen zumindest in den vergangenen zehn Jahren stetig zu erhöhen.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDC3QCH
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3QCH. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: gualtiero boffi / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    1
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2020Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.02.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
24.02.2020Allianz HaltenIndependent Research GmbH
24.02.2020Allianz buyUBS AG
24.02.2020Allianz buyKepler Cheuvreux
27.02.2020Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.02.2020Allianz buyUBS AG
24.02.2020Allianz buyKepler Cheuvreux
21.02.2020Allianz kaufenDZ BANK
21.02.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.02.2020Allianz HaltenIndependent Research GmbH
21.02.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.01.2020Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.02.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.02.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.01.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.12.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
08.11.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

VW-Lkw-Tochter TRATON strebt Squeeze-out bei MAN an. Fed-Chef Powell: Werden angemessen auf Coronavirus-Ausbruch reagieren. Reisemesse ITB abgesagt. Neuer AUDI-Chef soll im VW-Konzern Forschung und Entwicklung steuern. RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750