finanzen.net
Warum es in der Krise, also genau jetzt, Sinn macht, einen Sparplan zu starten-w-
23.04.2015 14:00

Konzernumbau zahlt sich für Novartis aus - Aktie auf Rekordhoch

Dollar-Stärke belastet: Konzernumbau zahlt sich für Novartis aus - Aktie auf Rekordhoch | Nachricht | finanzen.net
Dollar-Stärke belastet
Der weltgrößte Pharmakonzern Novartis profitiert weiter von seinem vor einem Jahr eingeleiteten Umbau.
Werbung
Neben der stärkeren Konzentration auf aussichtsreichere Medikamente wie Krebsmittel sowie Generika (Sandoz) und Augenheilmittel wirkte sich zum Jahresauftakt der Sparkurs positiv aus. Der operative Gewinn fiel nach Angaben vom Donnerstag trotz des anhaltenden Umsatzrückgangs höher aus als von Experten erwartet.

An der Börse kamen die Zahlen gut an. Das Novartis-Papier kletterte um bis zu 2,5 Prozent auf 102,70 Franken und war damit so teuer wie noch nie. Seit der Ankündigung des Konzernumbaus vor einem Jahr stieg der Börsenwert um rund 36 Prozent auf 275 Milliarden Franken und damit deutlich stärker als zum Beispiel die Anteile des Erzrivalen Roche oder auch die Papiere anderer Pharmariesen wie Sanofi oder Pfizer.

UMFANGREICHE NEUORDNUNG

Experten wie Berenberg-Analyst Alistair Campbell lobten das Ergebnis. "Dies war ein exzellenter Start ins laufende Jahr", schrieb er in einer Studie. Angesichts des starken Anstiegs beim operativen Ergebnis sei allenfalls enttäuschend, dass Konzernchef Joe Jimenez die Prognose für das laufende Jahr nicht erhöht habe. Möglicherweise wolle er dafür noch ein wenig warten, um die Folgen des umfangreichen Konzernumbaus besser einschätzen zu können.

Novartis hatte im April 2014 angekündigt, vom Konkurrenten GlaxoSmithKline das Geschäft mit Krebsmedikamenten für 16 Milliarden Dollar zu kaufen und im Gegenzug die Sparte für Impfstoffe ohne Grippemittel für 7,1 Milliarden Dollar an den Rivalen loszuschlagen. Ebenfalls verkauft wurde die Tierarzneisparte, die an den US-Konzern Eli Lilly ging. Dafür bekam Novartis rund fünf Milliarden Dollar. Auch vom Geschäft mit Grippemitteln wollen sich die Schweizer trennen.

STARKER DOLLAR DRÜCKT AUF BILANZIERTEN UMSATZ

Im ersten Quartal sank das operative Ergebnis im fortgeführten Geschäft - also ohne die vor dem Verkauf stehenden Grippeimpfstoffe - um vier Prozent auf 3,65 Milliarden Dollar (rund 3,4 Mrd Euro). Ohne die Folgen des Dollar-Höhenflugs wäre der operative Gewinn um neun Prozent gestiegen. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet.

Der Umsatz der verbleibenden Segmente zog währungsbereinigt um drei Prozent auf 11,94 Milliarden Dollar an. Inklusive der Folgen des starken Dollar ging der Erlös aber um sieben Prozent zurück. Der Konzern bestätigte zudem die Prognose für 2015. Demnach soll der Umsatz währungsbereinigt im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Das operative Ergebnis soll dabei stärker steigen, und zwar im hohen einstelligen Prozentbereich.

SPARTENVERKÄUFE FÜHREN ZU HOHEM ÜBERSCHUSS

Unter dem Strich verdiente der Schweizer Konzern wegen Erlösen aus den Spartenverkäufen mit 13 Milliarden Dollar mehr, als er umgesetzt hatte. Die Verkäufe gingen größtenteils im ersten Quartal über die Bühne. Der bilanzierte Erlös ging unterdessen um elf Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar zurück./zb/stw/fbr

BASEL (dpa-AFX)
Bildquellen: lucarista / Shutterstock.com

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:26 UhrNovartis buyOddo BHF
24.03.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2020Novartis HoldDeutsche Bank AG
17.03.2020Novartis UnderweightBarclays Capital
11.03.2020Novartis Equal-WeightMorgan Stanley
10:26 UhrNovartis buyOddo BHF
25.02.2020Novartis buyJefferies & Company Inc.
30.01.2020Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2020Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2020Novartis Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2020Novartis HoldDeutsche Bank AG
11.03.2020Novartis Equal-WeightMorgan Stanley
26.02.2020Novartis HoldDeutsche Bank AG
25.02.2020Novartis NeutralUBS AG
31.01.2020Novartis HoldDeutsche Bank AG
24.03.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2020Novartis UnderweightBarclays Capital
25.02.2020Novartis UnderweightBarclays Capital
29.01.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Notenbank öffnet weiteren Kanal für Dollar-Versorgung -- Deutsche Wohnen, Vonovia haben genug Rücklagen für Corona-Ausfälle -- Drägerwerk, Nemetschek, QIAGEN, im Fokus

Glencore schiebt Dividende auf und erneuert Kreditlinien. Trump fordert zwei Billionen Dollar für Infrastruktur-Programm. Ford und GE versprechen 50.000 Beatmungsgeräte in 100 Tagen. Kühne erhöht Anteil an Hapag-Lloyd auf 30 Prozent. Fielmann setzt Dividende 2019 wegen Corona-Pandemie aus. Varta bleibt in Corona-Krise zuversichtlich. ArcelorMittal stemmt sich mit weiteren Maßnahmen gegen Virus-Krise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
TeslaA1CX3T