+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
29.01.2022 22:43

Heimlicher Sieger: Warum die Bank of America einer der größten Zins-Profiteure ist

Doppelte Gewinnchance: Heimlicher Sieger: Warum die Bank of America einer der größten Zins-Profiteure ist | Nachricht | finanzen.net
Doppelte Gewinnchance
Folgen
Die US-Notenbank hat höhere Zinsen angekündigt. Das bedeutet für das Geldhaus Bank of America gute Aussichten auf zusätzliche Milliardengewinne im Kreditgeschäft.
Werbung
€uro am Sonntag

von Ralf Witzler, Euro am Sonntag

Darauf haben die Banken lange gewartet, nun scheint der Wunsch in Erfüllung zu gehen. Die Zinswende kommt. Und sie scheint deutlicher auszufallen, als das noch vor wenigen Wochen abzusehen war. Investoren werden gespannt darauf achten, wie die Prognosen der Geldhäuser angesichts künftig steigender Zinsen ausfallen.

Ein Gewinner der Zinswende in den USA dürfte mit der Bank of America (BofA) bereits feststehen. Sie zählt zu den ganz Großen im Geschäft mit der Vergabe von Krediten an Geschäfts- und Privatkunden, und steigende Zinsen bedeuten in aller Regel auch höhere Einnahmen für Banken, die Kredite vergeben. Die Institute agieren aus einer Position der Stärke. Sie können steigende Zinsen an Kreditnehmer weitergeben, ohne in gleichem Maß selbst höhere Zinsen für Einlagen der Kunden zahlen zu müssen.

Die BofA hat also allen Grund zu Optimismus. Modellrechnungen zeigen das sehr deutlich. Steigen die Zinsen sowohl in den kurzen Laufzeiten als auch am langen Ende um nur ein Prozent, bedeutet das für die BofA höhere Einnahmen von rund sieben Milliarden US-Dollar - ein Spitzenwert selbst unter den Branchengiganten in den USA.

Das ist ein Grund etwa für die Analysten der Schweizer UBS, ihre Einschätzung der BofA-Aktie von "Neutral" auf "Kaufen" anzuheben. Es seien goldene Zeiten für Bankaktien, auch wenn der Sektor in der Vergangenheit schon recht gut zugelegt habe.

Banken in der Krise gefragt

Seit dem Kursrutsch zu Beginn der Corona-Krise hat sich der Wert der BofA-Papiere mehr als verdoppelt und liegt heute sogar über den Kursen von vor der Finanzkrise. Die deutliche Wertsteigerung ruht auf einem soliden Fundament mehrerer guter Gründe. Zunächst waren die Banken in der Pandemie - ganz anders als in der Finanzkrise - Teil der Lösung. Sie waren gefragt, als es etwa zu Beginn der Krise darum ging, Unternehmen mit Krediten und der Einräumung von Kreditlinien liquide zu halten, um einen Zusammenbruch der Wirtschaft zu vermeiden. Die ausgereichten Kredite mussten zwar zunächst mit hohen Rückstellungen abgesichert werden. Nachdem aber die große Pleitewelle ausblieb, löste allein die BofA im Sommer mehr als 600 Millionen Dollar an Rückstellungen auf, die nun nicht nur das Ergebnis aufhübschen, sondern investiert oder an die Anteilseigner ausgeschüttet werden können.

Breit angelegtes Wachstum

Zudem hat die Pandemie das Geschäft mit Unternehmensübernahmen und Fusionen belebt, weil sich Firmen wegen der Veränderungen durch die Krise neu sortieren. Insgesamt sprangen die Einnahmen im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 58 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar.

Doch auch ohne Zinswende und Pandemie steht die Bank gut da und wächst auf breiter Front wie vor der Krise, angefangen bei der wachsenden Zahl der Kundenkonten bis zum Zuwachs von verwaltetem Vermögen im Asset-Management.


INVESTOR-INFO

Bank of America

Goldene Zeiten

Die in mehr als 35 Ländern aktive Großbank hat in den beiden vergangenen Jahren seit Beginn der Corona-Krise von der starken und breiten Nachfrage nach Bankdienstleistungen profitiert. Rückenwind kommt nun zusätzlich vonseiten der Notenbanken, die die Zinswende einleiten. Die Bank of America dürfte als einer der Marktführer im US-Kreditgeschäft zu den ganz großen Gewinnern durch steigende Zinsen zählen. Die Aktie bringt Stabilität, gepaart mit guten Chancen, ins Depot.











______________________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lowe R Llaguno / Shutterstock.com, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln